Neues 493 - 2021-11-21

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 552
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 493 - 2021-11-21

Beitragvon Matthias » Sa 20. Nov 2021, 08:59

Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 546
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 493 - 2021-11-21

Beitragvon Harald » Mo 22. Nov 2021, 21:09

Logo_resize.jpg


Im Jahre 1856 konnte man in dem Büchlein >Der Bäcker< – „ein unentbehrliches Unterhaltungs~ & Geselligkeits-Taschenbuch für den Bäcker“ über die momentane Lage des BÄCKERHANDWERKS folgendes lesen:

„In deutschen Städten steht namentlich die WEISSBÄCKEREI in hohem Ruf, doch beschäftigt sich jetzt wie früher eine große Anzahl von DEUTSCHEN BÄCKERN nur mit der Anfertigung von ROGGEN~ & WEIZENBROT, SEMMELN und dieser oder jener anderen einfachen BACKWAARE von Roggen~ oder Weizenmehl; KUCHENWAARE wird von vielen nur im Auftrage gebacken. Verklungen ist jener alte ZUNFTZWANG, der ihn an freier Bewegung in seinem Geschäft hinderte und an dessen Stelle ist das VERTRAUEN und die FREIE CONCURRENZ getreten, mit der es überall zahlreiche blühende BÄCKEREIEN giebt, denen es besser geht als früher – was im alten SPRICHWORT „Bäcker sind die besten Baumeister, sie bauen aus kleinen Semmeln große Häuser.“ seinen Niederschlag fand…

Die VERMEHRUNG DER BEVÖLKERUNG, die bessere NAHRUNG derselben und freie CONCURRENZ, hat die ZAHL DER BÄCKER außerordentlich vermehrt.
DEUTSCHLAND zählt gegenwärtig circa 74,000 BACKHERREN mit 46,000 GEHÜLFEN, insgesamt also circa 120,000 BÄCKER.
Es liegt in dem WESEN DES GESCHÄFTS derselben, daß sie mit dem, was ihre Geschicklichkeit bereitet, sich keine dauernden DENKMALE setzen: was sie schaffen, von dem ist in wenig Stunden oder Tagen nichts mehr vorhanden. Des BÄCKERS erster, schönster Beruf besteht darin, die HUNGRIGEN durch das, was er erzeugt, zu sättigen – er sorgt also für das erste Erfordernis des Lebens. Auch ist sein GESCHÄFT ein sehr mühsames, anstrengendes; wenn Andere der NACHTRUHE pflegen, arbeitet er für dieselben, damit, wenn der MORGEN graut, KEIN MANGEL sei an dem, was der Mensch zunächst für seine ERHALTUNG bedarf.
Und was auch alle anderen PRUNKLADEN der Welt Glänzendes, Schönes & Kostbares ausgestellt haben mögen, der gewürzte DUFT aus einem BÄCKERLADEN und dessen saubere schöne BACKWAAREN bewährt seine täglich sich erneuernde größte Anziehungskraft und
DARUM GEHÖRT DER BÄCKER DEM EHRENVOLLSTEN & NOTWENDIGSTEN ALLER STÄNDE AN !"


Oma Opa_resize.jpg

Was die DEUTSCHEN IM URLAUB wohl am meisten vermissen, ist:
RICHTIGES BROT – kernig, knusprig, langsam gebackenes, dunkles BROT.
BROT – das ist HEIMAT, ist KINDHEIT, das ist FAMILIE, das ist MEIN ZUHAUSE. Die Älteren unter uns, die vielleicht nicht mehr bewusst den Krieg, so doch zumindest die Nachkriegszeit miterlebt haben, können sich noch gut vorstellen, wie wertvoll wenigstens eine vollständige Mahlzeit am Tag war und wie sehr wir alle auf das „TÄGLICHE BROT“ angewiesen waren.
Ich bin in den Nachkriegsjahren bei meinen GROSSELTERN in der Wredestraße 5 im einstigen Ortsteil SENFTENBERG-WEST aufgewachsen. Als Kind kannte ich nur eine Brotsorte, nämlich 4-Pfund-Laibe ROGGENMISCHBROT für 1,04 Mark, von dem meine Oma die Scheiben für die PAUSENBROTE auf einer alten, aber sehr scharfen Brotmaschine abschnitt, die dann mit Leberwurst oder Kochsalami und Schmelzkäse belegt wurden. Zum Frühstück gab es SEMMELN, die sehr sparsam mit Butter oder, wenn auf der „Lebensmittelkarte“ die FETT-Marken ausgegangen waren, auch Margarine, mit Marmelade, Kunsthonig oder auch schon mal mit Pflaumenmus bestrichen wurden, den wir von bäuerlichen Verwandten geschenkt bekamen.

Vaterunser_resize.jpg

In meinen KINDHEITSERINNERUNGEN hat sich bis heute ein alter, handgeschnitzter BROTTELLER erhalten, der die Aufschrift trug:
>UNSER TÄGLICH BROT GIB UNS HEUTE<
Diese vierte BITTE um etwas Wesentliches, Einfaches, Lebensnotwendiges stammt aus dem am weitesten verbreiteten CHRISTLICHEN GEBET,
dem >VATERUNSER<. Der Katechismus offenbart allerdings, dass sich hinter dem >TÄGLICH BROT< weit mehr verbirgt,
als nur das besagte Grundnahrungsmittel:

4.Bitte_resize.jpg

Ich wurde von meiner Oma im katholischen Glauben – zwar nicht streng, aber doch nachhaltig – erzogen und erinnere mich noch gern an viele ihrer MORALISCHEN FINGERZEIGE zum „UMGANG MIT BROT“. Sie sagte immer: "Jedes Stück Brot, das du achtlos wegwirfst, wirst du vielleicht noch einmal verzweifelt suchen." Ich habe mich von diesem Satz bis heute leiten lassen.
Weitere REGELN, die sie mir einschärfte, waren:
„Nimm nur so viel Brot, wie du auch essen wirst – Fasse niemals Brot mit schmutzigen Händen an – Wickel dein Brot nicht in eine Zeitung – Mit Brot spielt man nicht – Wirf kein Brot auf den Schulhof, die Straße oder in den Müll…
Sie zeigte mir auch am Küchenherd, wie man aus abgestandenem, also „trockenem Brot“ noch verschiedene einfache GERICHTE kochen kann:

Rezepte_resize.jpg

Es ist unstrittig ein großer Segen, TÄGLICH BROT AUF DEM TISCH zu haben. Für uns sind Frühstück oder Abendessen OHNE BROT kaum vorstellbar; es begleitet uns immer und überall. Aber sind wir dem BROT und denen, die es produziert haben, immer dankbar dafür? Lasst uns stets daran denken, wie viel Arbeit in jedes GOLDKORN gesteckt wurde, oder wie viele Menschen hart gearbeitet haben, um ein goldenes warmes Brötchen zu kreieren und wie lange die Reise des Brotes zu unserem Tisch gedauert hat !

Zum Abschluss noch ein SPRUNG IN DIE GEGENWART.
Matthias hatte schon auf das >BÄCKEREI-STERBEN< hingewiesen.
Die nachfolgende STATISTIK spricht für sich:
sie zeigt vor allem „verwöhnte BROTKONSUMENTEN“, die auf große BROTVIELFALT setzen, die fast nur noch von „AUFWÄRMBÄCKERN“ bei DISCOUNTERN und in VERBRAUCHER~ & SUPERMÄRKTEN produziert und damit hoher Gewinn erzielt wird, welche zwangsläufig das typische „BÄCKERHANDWERK“ langsam aber sicher verschwinden lassen…

Brot_resize.jpg

Umso erschreckender sind dann MELDUNGEN über unglaubliche Mengen BROT, die täglich IN DEN MÜLL wandern:
„Pro Bäckerei landen jede Woche im Schnitt 2,7 Tonnen BROT~ & BACKWAREN aus einzelnen Bäckereifilialen, die in die Produktionsstätte zurückwandern, im MÜLL, was einem Warenwert von durchschnittlich 15.700 Euro entspricht.“

BROT FÜR DIE (MÜLL)WELT ! :o

dietmar
Beiträge: 8
Registriert: So 30. Jan 2022, 17:33

Re: Neues 493 - 2021-11-21

Beitragvon dietmar » Mi 16. Feb 2022, 14:41

Wo Matthias heute den einzigen "klassischen" Bäcker Richter ausmacht, war zu meiner Senftenberger Zeit Jakubasch, und zu ihm führte ein wunderschöner Gartenweg umsäumt von Blumen, Sträuchern und Bäumen zum Hintereingang der Bäckerei. Mir läuft heute noch das Wasser zusammen, wenn ich an die Jakubasch -"Knüppel" denke.
Weststraßenanwohner waren damals zudem privilegiert, weil sie auch beim Bäcker Weststraße/Ecke Moritzstr. ihre Brötchen, Brot und Kuchen kaufen konnten. Ich weiß nicht mehr, ob dort in den 50/60er Jahren der 1941 aufgeführte Karl Hoffmann oder eben ein Nachfolger Backwaren produzierte. Geschmeckt hat auch alles dort Gekaufte.
Bis 1952 wohnten wir Am Sportplatz, vor der revolutionären Umbenennung war es Am Schießstand. Da holten wir unsere Backwaren beim Bäcker Minke, wenn die grauen Zellen das richtig gespeichert haben, an der Ecke Schulstr./Niemtscher Weg.  Nicht beim eigentlich näher gelegenen Bäcker Graf an der Blankenbergstr. Von Graf hole ich aber heute gelegentlich hier in Dresden in der Alaunstr. Brötchen und Gebäck. Denn der war nach Dresden verzogen. Graf-Meisterbriefe aus der Senftenberger Zeit verschönern die Wände dieser stark frequentierten Bäckerei in der Dresdner Neustadt. Wie es dem Leben so beliebt.
Zu den 30 Bäckern habe ich mal im Senftenberger Adreßbuch von 1941 nachgezählt, nicht mit allerhöchster Akribie. Ergebnis 12 Bäckereien oder Konditoreien, dazu 7 zusätzliche Bäckermeister von denen ich bei Dreien weiß, daß sie auch eine Bäckerei mit Verkauf  betrieben. Dann noch einige als Bäcker angegebene Personen, vielleicht Gesellen in den Bäckereien. Die Zweifel an den 30 Bäckern sind wohl nicht unbegründet. Vielleicht hat da Einer alles was Bäcker im Anhang hatte zusammen-gezählt.


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast