Neues 513 - 2022-04-24

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 552
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 513 - 2022-04-24

Beitragvon Matthias » Mi 20. Apr 2022, 16:46

Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 546
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 513 - 2022-04-24

Beitragvon Harald » Fr 22. Apr 2022, 10:47

Logo.jpg

„Das DORF BRIESKE liegt im Gebiete der SCHWARZEN ELSTER und war vor der Flussregulierung rings von SUMPF & WASSER umgeben. Durch die FELDMARK führte der WEG von SENFTENBERG nach RUHLAND von Osten nach Westen. Die wenigen FELDER waren sandig und kiesig und von geringer Bodenart. Dagegen besaß der ORT viel am Elsterstrom gelegene WIESEN. Diese waren oft der ÜBERSCHWEMMUNG ausgesetzt, namentlich zur Zeit der SCHNEESCHMELZE, desgleichen auch, wenn es in den KAMENZER BERGEN einmal stark geregnet hatte. Dann stürzten die WASSER aus dem Höhenland behend zu Tale, aber in dem flachen TALE hatten sie einen langsamen LAUF und blieben hier oft 8 – 14 Tage stehen, wenn sie die GEGEND überflutet hatten. Nur ganz allmählich zog sich das nasse Element zurück.
Das FUTTER auf den WIESEN war inzwischen unbrauchbar geworden und es trat FUTTERMANGEL ein. Zudem waren auch die VIEHHUTUNGSPLÄTZE größtenteils SUMPF~ & BRUCHLAND, das bei Überschwemmungen natürlich auch in Mitleidenschaft gezogen wurde und dann nur verschlämmtes, für das VIEH ungenießbares GRAS trug.
Außerdem hatte die GEMEINDE auch einigen HOLZBESTAND. In diesem herrschten KIEFERN, kiefernartiges STRAUCHHOLZ & ERLENGEBÜSCH vor.
Nach einer alten NACHRICHT aus dem Rezeß vom Jahre 1628 betrieben die DORFBEWOHNER von alters her, da die Feldmark mit Holz und Busch bestanden war,
die MULDENMACHEREI. Davon und von der VIEHZUCHT haben sie sich ernährt. Später, als die HOLZBESTÄNDE zu verschwinden anfingen,
trieben sie nur wenig FELDBAU & VIEHZUCHT. Sie brauchten wegen der geringen Ertragsfähigkeit des Bodens KEIN ZINSGETREIDE an die kurfürstliche Gutsherrschaft abführen.
Im Jahre 1802 waren in dem Dorfe 22 ansässige Wirte, darunter 14 Anspänner (Hufen), außerdem 1 Ochsenhirtenwohnung, 1 Kuhhirten~ und 1 Gemeindeschäferwohnung.
Die an einem Nebenstrom der ELSTER gelegene MÜHLE besaß außer einem Mahlgange 6 Hirsestampfen und 1 Schneidemühle.
Durch die REGULIERUNG DES ELSTERLAUFES wurde der BODEN entwässert. Dadurch steigerten sich die ERTRÄGE von Wiese & Feld.“

(aus der Beilage zum >Senftenberger Anzeiger< „Aus der Heimat – für die Heimat“ vom 2-X-1930)

Nun möchte ich allen HEIMATFORSCHERN noch ein LEXIKON unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Vorlage:Staatslexikon_Sachsen< empfehlen,
in welchem zu Beginn des 19. Jahrhunderts in insgesamt 13 EINZELBÄNDEN die wichtigsten GEOGRAPHISCHEN DATEN, auch zu den kleinsten ORTEN UNSERER REGION , zusammengestellt, und zusätzlich in 5 ERGÄNZUNGSBÄNDEN erweitert oder korrigiert wurden. Darin fand ich alphabetisch geordnet u.a.:
(Allmosen - Barzig - Biehlen - Brieske - Bockwitz - Buchwalda - Bückgen - Costebrau - Doberstroh - Dollenchen - Dörrwalde - Drochow - Geyerswalde - Großpartwitz - Groß~ & Kleinräschen - Hohenbocka - Hosena - Hörlitz - Jüttendorf - Neusorge - Klettwitz - Groß~ & Kleinkoschen - Laubusch - Lauchhammer - Lauta - Lieske - Meuro - Mückenberg - Naundorf - Niemtsch - Peickwitz - Pommelheide - Proschim - Rosendorf - Saalhausen - Sallgast - Sährchen (Annahütte) - Sauo - Sedlitz - Schmogro - Schwarzbach - Senftenberg - Sorno - Tätzschwitz - Welzow - Zschornegosda u.v.a.m. ...)

Karte und Text_resize.jpg

WIR ZIEHEN IN’S FELD !

Dieser SATZ hatte für den LANDMANN schon immer eine zauberhafte Wirkung, denn wenn er zum ersten Mal wieder hinter dem PFLUG herging, wuchs auch seine HOFFNUNG wieder. Er hatte die lästige LANGEWEILE DES WINTERS abgeschüttelt, die aufsteigende LERCHE begrüßte ihn und der STAR, der emsig suchend hinter dem PFLUG einherschritt, war sein BEGLEITER. Der frische GERUCH DER FURCHE war ihm angenehmer, als BLUMENDUFT, und wenn auch die SONNE bald heiße STRAHLEN auf seinen gekrümmten RÜCKEN sandte, bald ein frostiger SCHAUER ihn durchnässte, so konnte das seine HEITERE STIMMUNG keineswegs trüben.
Den rechten GLAUBEN AN DEN FRÜHLING hatte der BAUER aber erst, wenn er zum ersten Male den KUCKUCKSRUF vom WALDE her vernahm…

Bauer-beim-Pfluegen.jpg

„Es stinkt nach Frühling, und es stinkt gut, sage ich Euch ! Es kann ein fruchtbares Jahr geben…“
Es wurde nicht viel gesprochen bei der Arbeit, denn ein BAUER weiß ganz genau: dort werden wir KARTOFFELN legen und hier KLEE säen, und dieses FELD an der CHAUSSEE ist gut für die RÜBEN und drüben an der ELSTER gedeiht am besten der WEIZEN. Er weiß, so muss es gemacht werden und nicht anders, weil das GESETZ der Erde und der Fruchtfolge es so verlangt.
Es gibt eben in der NATUR gewisse Dinge, die unumstößlich sind und immer so bleiben…

Einen ziemlich hohen Bekanntheitsgrad erlangten der einstige Senftenberger Gymnasiallehrer PAUL WILKE mit detailreichen ERZÄHLUNGEN,
sowie der Heimatpoet PAUL MUDRICK mit humorvollen GEDICHTEN, die sie in der >SENFTENBERGER MUNDART< verfassten.
Das nachfolgende REIMWERK hätten auch die BRIESKER DORFBEWOHNER kaum "FRÜHLING AUF DEM DORF",
sondern wohl eher "FRIEHLING UFF‘N DORFE" genannt:


Gedicht_resize.jpg
[ 1 = Kiebitz; 2 = Kartoffelbrei / Stampfkartoffeln; 3 = Rippentabak ]
Kleiner Tipp von mir:
LAUTES (VOR~) LESEN ERLEICHTERT DAS VERSTEHEN DES TEXTES !
Bei passender Gelegenheit werde ich noch etwas näher auf die BESONDERHEITEN DES SENFTENBERGER DIALEKTS eingehen... ;)


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron