Neues 437 - 2020-08-30

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 457
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 437 - 2020-08-30

Beitragvon Matthias » Sa 29. Aug 2020, 09:20

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 464
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 437 - 2020-08-30

Beitragvon Harald » So 30. Aug 2020, 12:44

Lehrer.jpg

Als ich Anfang des Jahres eine EINLADUNG ZUM KLASSENTREFFEN des Briesker Abschlussjahrgang 1980 erhielt, wurden wieder ERINNERUNGEN an den 1966 erfolgten Start meiner „Lehrer-Karriere“ in der POS Brieske-Ost, später mit dem Zusatz „Franz Mehring“ ausgestattet, geweckt. Das damalige KOLLEGIUM gefiel mir vor allem wegen seiner großen Hilfsbereitschaft & Sangesfreude. Letztere kam mir als Musiklehrer bei der Kontaktaufnahme, nicht nur zur >BRIESKER ALTEN GARDE< sehr zu passe.
Zu dieser Spezies gehörten damals der Mathe-Lehrer & Schachmeister MANFRED MALLINA (1), der sich gern humorvoll als „Malimo, der Knitterfeste“ vorstellte, daneben der stets schmunzelnde, in Mathe und anderen Fächern unterrichtende GERT BALLIN (2). Legendär waren außerdem der Deutschlehrer KARL BAHLOW (3), der sich von zahlreichen Schülergenerationen per Klassenaufsatz Bestandteile & Funktionsweise seiner vielgeliebten SCHRAUBZWINGE beschreiben ließ, außerdem der Geschichts~ & Marineexperte WALTER BLACHE (4), der den gespannt lauschenden Schülern ab & an von „seinem“ Schlachtschiff >Tirpitz< erzählte und schließlich der Youngster unter den „Alten“, der humorvoll-strenge Naturwissenschaftler (Bio / Chemie) und „Langzeitstellvertreter“ des jeweiligen Schulleiters RUDOLF BALLON (5).
Sie alle haben die GESCHICHTE DER BRIESKER SCHULE mitgeprägt und ihre Erfahrungen & Lehrerweisheiten haben mich vor vorschnellen Entscheidungen im Unterrichtsalltag bewahrt.

Da die ALTE GÄRTNEREI angesprochen wurde, möchte ich nun dem wahrhaften >Meister Buddelflink<,
unserem einstigen SCHULGARTEN-LEHRER KARL BAHLOWein kleines Denkmal setzen. Wie er es schaffte, auf dem über Generationen hinweg mit Kohlenstaub angehäuften AREAL Samenkörner keimen, Gemüsepflanzen wachsen und Blumen erblühen zu lassen, ist mir immer ein RÄTSEL geblieben. Ein GRÜNER DAUMEN allein hätte dies wohl niemals zustande gebracht. Noch heute ist ein SPRUCH von ihm in aller Munde, den er gern gebrauchte, wenn er einen SCHÜLER (bei SCHÜLERINNEN hat er es wohl vermieden)
auf dessen UNFÄHIGKEIT hinweisen wollte: "DU BIST EIN NAPFKUCHEN - wiederhole !" Worauf der SCHÜLER seinen LEHRER reumütig anschaute, und ihm lauthals ins Gesicht sagte: "DU BIST EIN NAPFKUCHEN !"
Da musste sogar Herr Bahlow lachen !
Wie ein Magnet zog sein populärer TOMATENPFLANZEN-VERKAUF alljährlich die Kleingärtner an und seine Schulgarten-Schüler der 3./4. Klassen bauten zur eigenen Freude sowie der Einwohnerschaft ab & an ihren BLUMENSTAND vor dem KONSUM auf.
Ende der 1980er Jahre verabschiedeten die Kollegen in gärtnerischem Outfit ihren fleißigen & nimmermüden SCHULGÄRTNER:

Bahlow.jpg

Nach der Wende läutete den SCHULGÄRTEN leider überall das STERBEGLÖCKLEIN; nur vereinzelt wurden sie vom Sachkundeunterricht vereinnahmt.
Dabei wäre es durchaus angebracht, sich auf die langjährige

HISTORIE DER SCHULGÄRTEN

zu besinnen. Schon 1873 verwies Dr. Erasmus Schwab in >Blätter für Erziehung & Unterricht< auf deren große Bedeutung:

„Ein rechter SCHULGARTEN kann, soll und muß der ORT sein, wo die KINDER am glücklichsten sind, er muß ihr LIEBSTER AUFENTHALT werden in jenen Stunden, welche sie nicht im SCHULZIMMER zubringen, oder ZU HAUSE mit Arbeiten für die Schule ausfüllen.
Eine der schmerzlichsten STRAFEN muß es für das KIND sein, von dem UNTERRICHTE, von den SPIELEN IM SCHULGARTEN einmal ausgeschlossen zu werden. Giebt es in der SCHULE zunächst gemeinsames Lernen, so giebt es hier auch GEMEINSAME ARBEIT, Lust und Spiele.“


…und wie der SCHULGARTEN – UNTERRICHT ablaufen sollte, konnte man 100 Jahre zuvor schon in der (>Allg. Bibliothek für das Schul~ & Erziehungswesen in Teutschland< 1781) nachlesen:

„Den SCHULGARTEN bauet der Schulmeister mit seinen Schulkindern an, und säet und pflanzt darin Kartoffeln, Erbsen, Bohnen, allerley Kohl~ & Rübenarten, Flachs, Hanf, Kümmel, Anies, Fenchel, oder was sonst der Boden an Gemüsen, Körnern und Kräutern zu tragen vermag; auch wohl Färbekräuter, Taback, Hopfen u.s.w.
Bey dieser ARBEIT wird groß und klein gebraucht – die VERSTÄNDIGEN zum Pflanzen, Behacken, Pfropfen, Okuliren usw., die STÄRKEREN zum Graben, Hacken, Baumsetzen und die SCHWACHEN zum Jäten, Stecken & allerley Handreichung. Die Arbeit geschieht GEMEINSCHAFTLICH, und keiner muß müssig seyn und zusehen.
Zur BEARBEITUNG dieses Gartens werden im Frühling und Sommer die Morgenstunden angewendet; und wenn die Zeit der Hitze herannahet, wandert der Schulmeister mit seiner Heerde nach Hause, um die übrige Schulzeit auf den Unterricht zu verwenden. Beym Heraus~ & Hereingehen kann er mit seinen Kindern ein LIED singen, oder sich von nützlichen Sachen mit ihnen unterreden.
Ist im SCHULGARTEN nichts mehr zu thun, so sind die KINDER für die übrige Sommerzeit bis nach vollendeter Erndte des Nachmittags vom Schulgehen frey, um ihren Eltern zu Hause und im Feld an die Hand zu gehen; doch müssen sie wenigstens zwey Frühestunden täglich die SCHULE besuchen.
Die Zeit der ERNDTE aus dem SCHULGARTEN ist ein FEST für die Jugend. Die VERTHEILUNG der Früchte geschieht in Gegenwart der Gerichtsobrigkeit, des Predigers und der Geschworenen des Orts.
Ein Drittheil bekommt der SCHULMEISTER zur Belohnung seines Fleisses und zur Verbesserung seiner Stelle; die übrigen zwey Drittel werden so unter die gesammten SCHULKINDER vertheilt, daß jeses an der einen Hälfte seinen gleichen Antheil empfängt, die andere Hälfte aber auf das ZEUGNISS des Predigers und Schulmeisters denjenigen als PRÄMIE zufällt, welche sich durch Fleiß im Lernen und Arbeiten vor den übrigen hervorgethan haben, wovon aber die trägen, die ungelehrigen und die häufig weggebliebenen Schulkinder ausgeschlossen werden.“


Schulgarten 1920_resize.jpg

Der PLAN von 1879 umfasste einen SCHULGARTEN von 200-400 qm und wurde in folgender Weise angelegt:
„Längs der Begrenzung, die theils aus Mauer (a) theils aus Stacketen (c) besteht, läuft eine in ihrer Breite wechselnde Rabatte,
welche zu Obstspalieren (b) genutzt wird. Die Mauern des Schulgebäudes sind mit Obst~ & Weinrebspalieren (d) bezogen.
Der HAUPTTEIL des Gartens ist in 4 gleiche Tafeln getheilt:
A = Gemüsegarten mit Mistbeeten (e), B = Baumschule mit 8 Schlägen,
rundes Blumenbeet (f), Laube (g), Brunnen (h) mit Wasserstellen (i)“

Bleibt zum Schluss nur noch ein wehmütiger Rückblick auf den SCHULGARTENUNTERRICHT der ehemaligen DDR, bei der die PRAKTISCHE GARTENARBEIT selbstredend auch von LEHRBUCH & ARBEITSHEFT begleitet wurde.
Die KINDER IM GRUNDSCHULALTER waren sichtlich begeistert von der Natur, neugierig, wollten forschen, entdecken, alles selbst ausprobieren,
z.B. die Erde umgraben, Samen ausstreuen, gießen oder lieber spritzen - das machte ihnen Freude, kam ihrem Bewegungsdrang entgegen.
Und wie groß war erst die Freude über das aus der Erde sprießende Grün.
Was gab es da nicht alles zu entdecken und zu lernen!
Die Möhre, selbst aus der Erde gezogen, selbst geerntet, war die schönste Belohnung.
Da wurde jeder Gemüse-Muffel zum Möhrenliebhaber...

SCHULGARTENSTUNDEN – nicht WEINEN, dass sie vorüber,
sondern LÄCHELN, dass sie gewesen.

schulgarten DDR_resize.jpg


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron