Neues 354 - 2018-12-23

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 389
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 354 - 2018-12-23

Beitragvon Matthias » Sa 22. Dez 2018, 09:28

Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 392
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 354 - 2018-12-23

Beitragvon Harald » Sa 22. Dez 2018, 21:56

DIE ADVENTSZEIT IN DEUTSCHLAND

wird wohl in den meisten Familien vom ZÄHLEN DER TAGE BIS WEIHNACHTEN beherrscht.
Dieser BRAUCH begann allerdings erst im Jahr 1838. Der Leiter der Hamburger Diakonie JOHANN H. WICHERN, der übrigens auch das weltbekannte Weihnachtslied >Stille Nacht, Heilige Nacht< in Deutschland populär machte, verwendete zum ABZÄHLEN der Tage einen KRONLEUCHTER MIT 24 KERZEN. Im Rahmen täglicher Andachten wurden die Lichter fortlaufend angezündet und alle Bewohner des Hauses sangen im Lichterschein Advents~ & Weihnachtslieder.
Neben dem ADVENTSKRANZ soll heutzutage vor allem der ADVENTSKALENDER die Wartezeit bis zum Weihnachtsfest verkürzen und die Vorfreude auf das größte „GESCHENKFEST DES JAHRES“ steigern.
Mehr als 100 Jahre ist er alt und es gibt ihn in unzähligen FORMEN:

AC 1_resize.jpg

Seine URSPRÜNGE liegen im 19. Jahrhundert, in einer Zeit, in welcher das Weihnachtsfest in die bürgerlichen Wohnzimmer Einzug hielt.
Vorwiegend in protestantischen Familien gab es den sogenannten >STRICHKALENDER< (1):
Vor dem 1. Dezember wurden 24 Kreidestriche an eine Wand oder Tür gemalt, die dann täglich, einer nach dem anderen, wieder weg gewischt wurden.
Auch später war der ADVENTSKALENDER in erster Linie ZÄHLHILFE & ZEITMESSER (2).
Auch die noch heute bekannte >WEIHNACHTSKERZE< (3), die jeden Tag ein Stück weiter abgebrannt wird, ist eine der frühesten bekannten Formen des ADVENTSKALENDERS.

1-3_resize.jpg

Nach einem anderen Brauch wurde in katholischen Familien täglich ein RELIGIÖSES BILD (4) aufgehängt bzw. ein STROHHALM (5) in eine KRIPPE gelegt, bis 2 Dutzend voll waren.

4-6_resize.jpg

Im Jahre 1904 legte das >Stuttgarter Neues Tageblatt< als Geschenk für die Leser seinen Ausgaben je einen ADVENTSKALENDER – noch ohne Türchen – bei. Die heutzutage weit verbreitete Form des gedruckten ADVENTSKALENDER MIT KLAPPTÜRCHEN (7) wurde vermutlich erstmalig vom Münchner Verleger GERHARD LANG im Jahre 1908 herausgebracht. .
Die Idee hierzu hatte seine Mutter, die er als Kind ständig fragte, wann denn nun endlich WEIHNACHTEN sei. Um endlich Ruhe zu haben und ihrem Sohn die Wartezeit bis Weihnachten zu verkürzen, band sie 24 GEBÄCKSTÜCKE (6) auf einen Karton. Er durfte dann täglich ein Plätzchen wegnehmen und aufessen, was ihn viele Jahre später zum gedruckten Adventskalender inspiriert haben soll.

7_resize.jpg

Nach 1920 verbreiteten sich schließlich ADVENTSKALENDER, deren TÜRCHEN bzw. FENSTERCHEN man öffnen konnte, und dahinter waren auf einer zweiten angeklebten Papierschicht kleine BILDCHEN (8) zu sehen. Hinter dem größten gestalteten FENSTER des 24. Dezember verbarg sich zumeist eine KRIPPENSZENE. Flächendeckende Popularität erhielt der ADVENTSKALENDER ab den 1950er Jahren, als er zum preisgünstigen Massenartikel wurde. Als Bildmotive dienten hauptsächlich Szenen aus ROMANTISCH VERSCHNEITEN STÄDTCHEN. (9)
Seit 1958 gibt es sie auch mit Schokolade GEFÜLLT. Der Fantasie der Hersteller sind seither kaum noch Grenzen gesetzt und das Angebot wird jedes Jahr größer und bunter. Diese KALENDER werden massenhaft verkauft, allerdings wissen viele gar nicht mehr, weshalb überhaupt WEIHNACHTEN gefeiert wird, obwohl die mit dem Fest verbundenen VOLKSBRÄUCHE nach wie vor überaus beliebt sind.
Der ADVENTSKALENDER ist somit inzwischen von etwas Besonderem zu einem WEGWERFARTIKEL geworden – wie leider das SCHENKEN insgesamt – das auch nichts Besonderes mehr ist, sondern eher eine LAST – vor allem in der an Stress reichen VORWEIHNACHTSZEIT.
Hierzulande hat nicht nur der fertige KAUFKALENDER Konjunktur, auch SELBSTGEBASTELTES ist angesagt. Die ursprünglich aus dem skandinavischen Raum stammenden >JUTE-SÄCKCHEN< (10) an einer Leine aufgehängt , erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

8-10_resize.jpg

Einen enormen Aufschwung gibt es vor allem bei den >WERBEKALENDERN<. Große und kleine Unternehmen, Fußballklubs und Rockbands bestellen sie mit eigenen Motiven für ihre Kunden und Fans. Viele Städte, deren Firmen & Geschäfte sowie Lokalblätter u.v.a.m.
werben mit einem >ONLINE-ADVENTSKALENDER< (11) - so auch Senftenberg.
In vielen Städten werden die FASSADEN von ausgewählten Gebäuden, wie Rathäuser & repräsentative, historische Bauten,
zum >RIESEN-ADVENTSKALENDER< (12) umfunktioniert.
Eine besondere Tradition hat sich in einigen Orten entwickelt:
an den Werktagen im Advent geht man jeweils zu einem Schaufenster oder Scheunentor, das zu einem „ADVENTSTÜRCHEN“ gestaltet wurde, und davor eine Weihnachtsgeschichte vorgelesen bzw. erzählt wird. Das 24. Türchen bildet in der Regel die KIRCHENTÜR.
Andernorts werden FENSTER MIT NUMMERN (13) von 1 bis 24 versehen, geschmückt und am Abend beleuchtet. An dem zugewiesenen Tag versammeln sich die Gäste vor diesem ADVENTSFENSTER und werden mit Glühwein, Punsch, Brötchen sowie Selbstgebackenem bewirtet.

11-13_resize.jpg

Nach diesem an Bildern reichen EXKURS durch die HISTORIE des ADVENTSKALENDERS bleibt mir nur noch,
Ihnen allen ein FROHES, aber auch BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST zu wünschen.
Bleiben Sie gesund über die FEIERTAGE und natürlich auch darüber hinaus ! :)
...und erinnern Sie sich ruhig mal an DIE EIGENEN ADVENTSKALENDER - auch in der DDR gab es sie zur Genüge...
allerdings zu 99,9 % UNCHRISTLICHE ;)

AC 2_DDR_resize.jpg


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron