Neues 385 - 2019-08-04

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 397
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 385 - 2019-08-04

Beitragvon Matthias » Sa 3. Aug 2019, 08:10

Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild


Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 403
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 385 - 2019-08-04

Beitragvon Harald » Sa 3. Aug 2019, 10:35

Das WASSER hatte fortgerissen
alles, was im Wege stand,
Häuser, Hütten umgeschmissen,
Stege, Brücken, Wiesen, Land…


Betrachtet man die HOCHWASSER - FOTOS von 1926 genauer, wird augenscheinlich, dass sich unter den ZUSCHAUERN wohl auch sehr viele GAFFER befanden, die nur „Maulaffen feil hielten“ und laut altem Lexikon „...die AUGEN weit offen haben, und überdies noch den MUND auf sperren, um ja alles recht zu sehen, ohne jedoch etwas deutlich zu erkennen, da alle ihre Geisteskräfte in stumpfe BEWUNDERUNG versunken und in einem empfindungslosen STAUNEN verloren sind.“

Der >Senftenberger Anzeiger< beschreibt diese „MAULAFFEN“ wie folgt:

„An allen Stellen, an den gefährdeten am meisten, stehen MENSCHEN herum. An DÄMMEN, BRÜCKEN & AUSSICHTSPUNKTEN.
Für die BETROFFENEN ein trauriges Los, kommt für die JUGEND, die nur dem heutigen, ungetrübten Tag lebt, diese NATURKATASTROPHE wie gerufen. Da müssen BRETTER & BALKEN herhalten, um die >KLEINEN KAPITÄNE< zu tragen. Die AELTEREN aber stehen teils neugierig, teils mit wehmütigem Blick an einem GESICHERTEN PUNKT und sehen, wie menschliche Habe und menschlicher Fleiß ein Raub des unerbittlichen nassen Elements wird. Dutzende und mehr Hände helfen in Schweiß gebadet, die unterwühlten Dammlöcher stützen, vollgelaufene Keller~ und Erdgeschosse leer pumpen und die notwendigsten Aufräumungsarbeiten vornehmen.
Dann kommt der Abend. Er hüllt alles in Schweigen. Die SENSATIONSLÜSTERNEN haben sich in ihre SCHÜTZENDE BEHAUSUNG begeben. In der Ferne sieht man nur wie Gespenster kleine und große Gestalten geschäftig umhereilen, die bedauernswerten GESCHÄDIGTEN und menschenfreundliche HELFER.
Der aufgehende Mond wundert sich über dieses außergewöhnliche Treiben bei Nacht – er geht seinen alten Gang.
Auch das WASSER STEIGT WEITER. Der anbrechende Morgen bringt NEUE SORGEN & MÜHEN.“


Um die SENFTENBERGER GAFFER abzulenken und aus der Gefahrenzone zu locken,
wurde ihnen andernorts eine ECHTE SENSATION geboten, die im >Senftenberger Anzeiger< wie folgt angekündigt und ausgewertet wurde:

Inserat Wasserschuhe_resize.jpg

12. Juni 1926:

„Es sind Anzeichen vorhanden, daß die REICHLICHE NIEDERSCHLAGSPERIODE ihrem Ende entgegen geht, und man hofft, einen schönen Sonntagnachmittag oder Wochentagsabend im Freien verbringen zu können. In allernächster Mähe unserer Stadt bietet dazu UNSER ELSTERBAD eine willkommende und passende Gelegenheit, wie man sie besser kaum wünschen kann. Das hinter dem Restaurationsgebäude liegende Birkenwäldchen ist in Ordnung gebracht, die Veranden sind mit blühenden Blumen und prächtigen Rhododendron-Kübeln verschönt, gute und geschützte Sitzgelegenheiten sind vorhanden und für die Abendstunden ist eine feenhafte Beleuchtung angebracht, alles ist getan, den angestrengten Nerven einige Stunden der Erholung und Ruhe zu bieten. Bei sonnigem Wetter kommt noch ein lebhafter BADESTRAND hinzu, der für jeden die Freuden eines KÜHLEN BADES, BELUSTIGUNG & UNTERHALTUNG bietet. Dabei sei immer wieder auf den hohen gesundheitlichen Wert der Luft~, Sonnen~ und Flußbäder,
natürlich in zuträglichen Maßen gehalten, hingewiesen.
Wir wünschen dem rührigen Pächter Max G o l l y guten Besuch, damit seine Bemühungen nicht erfolglos sein mögen,
und weiteren Ansporn, die Einrichtung unseres ELSTERBADES weiter so fortzuführen.

Für den morgigen Sonntag ist der WASSERSCHUHLÄUFER K u n i t z
von 3 – 6 Uhr nachmittags gewonnen worden, der seine Kunst auf selbsterbauten WASSERSCHUHEN zeigen wird. Das WASSERLAUFEN mit diesen sogenannten Schuhen soll für den Nichtkenner eine schwierige Sache sein. Eine Belohnung erhält derjenige, der mit den Schuhen auf dem Wasser laufen kann.
Zu dieser Veranstaltung bietet das ORCHESTER Jetschick-Hartmann zu Kaffee und Plinzen Unterhaltungsmusik. Kommt das lange schon erwartete warme, sonnige Wetter hinzu, so steht ein recht angenehmer Sonntag in Erwartung, zumal das WASSERLAUFEN eine angenehme Abwechslung bietet und recht ulkig verlaufen wird.“

14. Juni 1926:


„Wenngleich der gestrige Sonntag kein ausgesprochener sonniger warmer Junitag war, so verschonte er die hiesige nähere Umgebung mit REGENGÜSSEN, die dann alle Sonntags~ und Ausflugsfreude zunichtemachten. Alle Ausflugspunkte waren daher mit Erholungssuchenden und Spaziergängern reicht gefüllt.
In nächster Nähe unserer Stadt war ohne Zweifel das ELSTERBAD der meistbesuchteste Ort…
Die Hauptanziehung bot der WASSERSCHUHLÄUFER K u n i t z. Er konnte zwar seine Künste auf den selbsterbauten WASSERSCHUHEN nicht ganz zeigen, weil sehr böiges Wetter war. Viel Heiterkeit erweckte, wie zu erwarten war, das Laufen der BADEGÄSTE. Mancher und manche Schöne, die sich das LAUFEN AUF DEM WASSER so leicht wie es sich ansieht, vorgestellt hatten, wurden bald eines anderen belehrt und purzelten, begleitet vom Gelächter der Zuschauer, ins Wasser.
Zum Nachmittagskaffee spielte zwar nicht die KAPELLE Jetschick-Hartmann, übrigens nicht ein Versehen des Wirtes, sondern ein TRIO,
welches sich alle Mühe gab, die zahlreich erschienenen Gäste, so gut wie es eben ging, zu unterhalten.“

Den CHRISTEN ist die
KUNST DES WASSERWANDELNS
dank der BIBEL seit Menschengedenken geläufig.

Wasserlaeufer_resize.jpg

MARTIN LUTHER hatte bei seiner ersten Bibelübersetzung nicht die Absicht, besonders alt, schwierig oder religiös zu schreiben.
Im Gegenteil. Er wollte „dem Volk aufs Maul schauen“ und so liest sich dann der Bericht des Apostels Markus folgendermaßen:

JESUS WANDELT AUF DEM MEER

„Und alsbald trieb er seine Jünger, daß sie in das Schiff träten und vor ihm hinüberführen…Und da er sie von sich geschafft hatte, ging er hin auf einen Berg, zu beten.
Und am Abend war das Schiff mitten auf dem Meer und er auf dem Lande allein. Und er sah, daß sie Not litten im Rudern, denn der Wind war ihnen entgegen. Und um die vierte Wache der Nacht kam er zu ihnen und wandelte auf dem Meer; und er wollte an ihnen vorübergehen. Und da sie ihn sahen auf dem Meer wandeln, meinten sie, es wäre ein Gespenst, und schrieen; denn sie sahen ihn alle und erschraken.
Aber alsbald redete er mit ihnen und sprach zu ihnen:
‚Seid getrost, ich bin’s; fürchtet euch nicht!‘ Und trat zu ihnen ins Schiff, und der Wind legte sich. Und sie entsetzten und verwunderten sich über die Maßen…“


Die von vielen Jugendlichen geschriebene und im Jahre 2009 erschienene >VOLXBIBEL< hält sich an LUTHER'S MOTTO und versucht zu zeigen,
wie MARKUS & JESUS möglicherweise heute geredet hätten, ohne die Aussagen ins Lächerliche zu ziehen:

SUPER-JESUS MUSS SEINEN FREUNDEN HELFEN

„Endlich war Jesus dann mal alleine. Er ging auf einen Berg, um mit Gott zu labern. Schließlich wurde es dunkel, als seine Freunde noch mit ihrem Boot draußen auf dem Meer waren. Jesus konnte vom Strand aus sehen, wie plötzlich ein schlimmer Sturm aufkam und sie voll, gegen die Wellen kämpfen mussten, um nicht zu ersaufen. Es war wohl gegen vier Uhr morgens, als er plötzlich auf dem Wasser an ihrem Boot vorbeischlenderte! Als sie das sahen, kriegten die aber voll die Paras (sich starke Sorgen machen) und schrien wie blöd rum. Sie dachten, sie wären wohl auf einem Horrortrip! Aber Jesus rief ihnen sofort zu:
‚Keine Panik, Jungs! Ich bin es doch nur!‘ Er kam in das Boot, und der Sturm war plötzlich auch weg. Die Männer kriegten das alle nicht auf die Reihe, was sie da gerade mal wieder live miterlebt hatten.“


Wer kann es den nachfolgenden Generationen verdenken, dass sie es Jesus gleichtun wollten und ihrer Fantasie freien Lauf ließen,
wie die WERBEPOSTKARTE der Fa. Hildebrand und AKTUELLE FOTOS beweisen:

Vision_Realitaet_resize.jpg

Die ERSTEN WASSERLÄUFER & JESUS-NACHAHMER warteten allerdings nicht bis zum prognostizierten Jahr 2000.
Sie machten schon im Jahre 1844 von sich reden, wovon das Wochenblatt >BOHEMIA< recht amüsant berichtete:

Bohemia_resize.jpg

Ich für meinen Teil halte mich aber an den WEISEN RAT eines humorvollen Zeitgenossen:

ZU BLOED_resize.jpg

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 403
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 385 - 2019-08-04

Beitragvon Harald » So 4. Aug 2019, 12:48

Kleiner NACHTRAG - als Beweis dafür, dass die SENFTENBERGER schon immer einen "riesigen" ÜBERLEBENSWILLEN hatten.
Das HOCHWASSER - was soll's ? Hauptsache eine wunderschöne MUSIKALISCHE UNTERHALTUNG - nur KÄLTE & MÜCKEN waren echt unangenehm.
Dafür wärmten aber die heißen GLÜHLAMPEN ,
und machten sicherlich auch einigen Mücken den Garaus... :o :D

HW Konzert_resize.jpg

12. Juli 1926:

„Das STADTORCHESTER KOAR veranstaltete am Sonnabend im Elsterbad ein wohlgelungenes KONZERT mit einem abwechslungsreichen Programm.
Das Gebotene zeigte von einem allseitigen Können und verriet ein tüchtiges Ueben.
Das leider etwas KÜHLE WETTER und nicht zuletzt die recht unangenehm in Erscheinung tretenden MÜCKENPLAGE hatte den Besuch abschwächen lassen.
Hoffentlich ist bei einer Wiederholung des Konzerts der Kapelle sowie auch dem Wirt ein besserer Besuch beschieden.“


Bald folgte jedoch eine ERNÜCHTERUNG - der >Senftenberger Anzeiger< meldete nämlich:

Unfall_resize.jpg

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 403
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 385 - 2019-08-04

Beitragvon Harald » So 4. Aug 2019, 16:38

Sie werden es nicht für möglich halten, aber das HOCHWASSER förderte auch KREATIVITÄT & ERFINDERGEIST,
wie wir in nachfolgender ANZEIGE vom 6.August 1926 sehen können:

W.Rad_resize.jpg


So. Und damit lassen wir das >GROSSE WASSER< kommentarmäßig erst einmal versickern... ;)

Klaus
Beiträge: 30
Registriert: Do 6. Apr 2017, 15:54

Re: Neues 385 - 2019-08-04

Beitragvon Klaus » Mo 5. Aug 2019, 09:50

Es war den Senftenbergern schon immer zu eigen, auf höchstem Niveau zu jammern.
Da Elster, Pulsnitz (und auch Große Röder) im gleichen Gebiet entspringen, führen sie auch fast immer zu gleichen Zeiten Hochwasser. Während Senftenberg im Juni 1926 wohl nur kleinere Schäden am Elsterbad hatte, ist am 20.6.1926 an der Pulsnitz der gesamte heutige Ortrander Stadtteil Burkersdorf überschwemmt worden mit erheblichen Schäden. Hier ein Foto der Kroppener Straße im Ort. Man beachte an den Füßen der Leute die starke Strömung.
Klaus
Dateianhänge
1926_06_20_hochwasser.jpg

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 397
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Re: Neues 385 - 2019-08-04

Beitragvon Matthias » Mo 5. Aug 2019, 16:30

Aber die Schrebergärten! :lol:

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 403
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 385 - 2019-08-04

Beitragvon Harald » Di 6. Aug 2019, 08:17

...und DIE HIER haben's verbockt:

Dammbruch 1926_resize.jpg


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron