Neues 396 - 2019-11-03

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 400
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 396 - 2019-11-03

Beitragvon Matthias » Fr 1. Nov 2019, 09:03

Bild Bild Bild Bild


Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 405
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 396 - 2019-11-03

Beitragvon Harald » Fr 1. Nov 2019, 13:40

KLEIN & BESCHEIDEN WAR DER ANFANG UNSERES
HM_resize.jpg

Am 3. Oktober 1907 war im >Senftenberger Anzeiger< die folgende Mitteilung zu lesen:
„Beim Magistrat war seitens des Herrn Lehrer Mingau die Ueberlassung des historischen PULVERTURMES auf dem SCHLOSSWALL zur Benutzung für SAMMLUNGEN VON ALTERTÜMERN, welche auf die Geschichte hiesiger Stadt Bezug haben, beantragt und sympathisch aufgenommen worden. Auch Kollegium erkennt dies an und tritt dem Beschlusse des Magistrats genehmigend bei.“
Erst im Jahre 1932, als das bis dato im SCHLOSS untergebrachte Gymnasium eine neue Unterkunft fand,
wurden alle im Erdgeschoss befindlichen Räume für Museumszwecke bereitgestellt.

Um die MUSEUMSRÄUME zügig mit Altertümern zu füllen, startete der Vorstand wohlweislich schon am 18. Oktober 1907 mit einem AUFRUF:

„Rastlos schnell eilt unsere Zeit dahin, fortwährende Aenderungen schaffend, Altes verwerfend, Neues wirkend…Ob es sich nicht lohnte, ERINNERUNGEN an vergangene Tage und Stätten zu sammeln und für die Allgemeinheit zugänglich zu machen, dem Nachwuchs zu zeigen, wie manches früher aussah ? Wäre es nicht dankbar, planmäßig daran zu gehen, hier in SENFTENBERG eine SAMMLUNG zu schaffen, wie s an vielen Orten schon geschehen ist ?
Cottbus, Lübbenau, Forst, Guben besitzen bereits Museen für Altertümer – HEIMATSMUSEEN.
Senftenberg mit seiner wechselvollen Geschichte, seinem veränderten Erwerbsleben, seiner an kulturhistorischen Objekten reichen Umgebung
hat noch kein derartiges Institut.
So manches VOLKSALTERTUM könnte der Vergessenheit entrissen und FÜR UNSEREN ORT erhalten geblieben sein, das von umherschwärmenden Händlern leider FORTGESCHLEPPT worden ist.
Aber trotzdem ist unsere Stadt und Umgebung nicht so ABGEGRAST, daß nichts mehr zu finden wäre. Es muß und wird auch bei uns dahin kommen, daß, wenn sich jemand solcher SAMMLUNGSGEGENSTÄNDE entäußert, er sie lieber im HEIMATMUSEUM pietätvoll aufbewahrt wissen will, als daß sie in die Hände der ANTIQUITÄTENHÄNDLER kommen…

Verein_resize.jpg

Über DREI JAHRZEHNTE hinweg sammelte sich sehr viel Material an, was bei der Jubiläumsveranstaltung 1937 per FESTGEDICHT gewürdigt wurde. Hier ein kurzer Ausschnitt:

„Was hier verwahrt, gesammelt ist in SCHRANK und TRUHEN,
ES LEBT! Es ist nicht tot für den, der selbst lebendig ist.
Es sind nicht TOTE DINGE, die hier ruhen!
Der GEIST DER HEIMAT ist’s, der tönend singt,
für den, der feine OHREN hat zu hören,
ein offenes HERZ, in dem es widerklingt.
Sie wollen weiter nichts, die tausend DINGE
und auch die stillen RÄUME, die sie hüten,
als nur den Sinn erfüllen der BEGRÜNDER
und all der MENSCHEN, die sich um sie mühten…“


30. Januar 1937:
„Das SENFTENBERGER HEIMATMUSEUM verdankt Oberstabsarzt Dr. Boeckler aus Hörlitz zwei wertvolle URNEN, denen sich später noch eine dritte zugesellt hat. Eine vierte ist in Aussicht gestellt. Diese URNEN sind bei SORNO gefunden und stammen aus der jüngeren Steinzeit, 2000 v.Ch., sind also 4000 Jahre alt. Diese hochwertigen und formschönen Gefäße unserer Lausitzer Kultur sind einzigartig in der Welt.“

26. Januar 1937:
„Sehr ergiebig war die AUSSCHACHTUNGSARBEIT im SCHLOSSPARK und beim WACHTHÄUSCHEN:
Gefäßreste jener blauschwarzen Ware, die für die deutsche Frühzeit so bezeichnend ist, Reste von Schüsselkacheln, Füße von Tiegeln, glasierte Scherben, namentlich gelbe und grüne Glasur, doch auch schwarze und braune.
Im Grunde des SPARKASSEN-ANBAUES wurde ein Topf mit >Krause< zu Tage gefördert. Noch ruhen im SCHLOSSWALLGEBIETE (Goldfischteich) – wir dürfen das annehmen – SCHÄTZE oben bezeichneter Art. Es wäre zu begrüßen, wenn sich Wege finden ließen, sie zu heben.“

Am 9. Februar 1937 zog das Heimatmuseum eine Bilanz über seine SCHATZSAMMLUNG des zurückliegenden Jahres 1936:

Schaetze_resize.jpg

Im Jahre 1937 wurden dem HEIMATMUSEUM sehr viele ALTERTÜMER geschenkt bzw. als Leihgabe übergeben. Ein wichtiger GRUND dafür war u.a., dass just zu dieser Zeit der REICHSLUFTSCHUTZBUND zu einer großen DACHBODEN-ENTRÜMPELUNGSAKTION aufrief,
bei der dann viele, bislang unentdeckte „Museumsschätze“ ans Tageslicht kamen, wie die nachfolgende Meldung aus unserem Lokalblatt beweist:

20. März 1937:

„Besucher unserer HEIMATLICHEN SAMMLUNG werden über etliche wertvolle ERWERBUNGEN erfreut sein. Von der Direktion der Anhalter Kohlenwerke ist dankenswerterweise ein ALTERTÜMLICHER OFEN aus der alten Bratschick’schen Gastwirtschaft in SAUO überwiesen worden.
Der Ofen ruht auf Holzfüßen und ist auch weißen Schüsselkacheln zusammengesetzt, die schlicht bemalt sind. Während ihm jahrelang in einer dunklen Bodenkammer ein verborgenes Dasein beschieden war, ist er jetzt ein SCHMUCKSTÜCK DES MUSEUMSund wird viel bestaunt werden.
Aus BAHNSDORF ist ein sogenannter HAMBURGER OFEN übernommen. Mit WAPPEN verzierte eiserne Seitenplatten, über denen sich weiße Kacheln aufbauen, geben ein ungewohntes Aussehen. Sobald ein passender Raum vorhanden ist, soll auch er zur Ausstellung gelangen.“

Am 17. April 1937 erging ein >AUFRUF DES BÜRGERMEISTERS ZUR MITARBEIT<,
dem wir noch heute auf unserer Webseite Rechnung tragen:

BILDDOKUMENTE, die auf der photographischen Platte festgehalten werden, sind stets überzeugende BEWEISE für nahezu alle Aeußerungen menschlichen Lebens und Treibens und darüber hinaus GESCHICHTLICHE MERKMALE vergangener Zeiten.
Hierbei sei an LANDSCHAFTSBILDER aus der Zeit vor der Entstehung des Braunkohlenbergbaues, an abgebildete STRASSENZÜGE, denen neuzeitliches Wirken eine veränderte Gestalt gab, und an wichtige Ereignisse aus dem politischen und wirtschaftlichen Leben erinnert.
Sie alle ergeben, WOHLGEORDNET & GESICHTET, einen anschaulichen Abriß von dem, was war…
Ich bitte daher, BILDDOKUMENTE aller Art der Stadtverwaltung zum Erwerb oder zur Vervielfältigung geschenkweise zu überlassen oder zum Erwerb anzubieten und auch künftig bei sich bietenden Gelegenheiten auf die bildliche Festhaltung wichtiger Ereignisse besonderes Augenmerk zu legen, damit sie gleichfalls in das STÄDTISCHE BILDARCHIV eingereiht werden können…“

Etwas verspätet, aber noch rechtzeitig, wurde in der 2. Mai-Ausgabe 1937 der Beilage >Aus der Heimat – für die Heimat<
über die „VIER GEGENSTÄNDE DEUTSCHER VOLKSKUNDE“ aufgeklärt und so auf die Bedeutung der HEIMATFORSCHUNG aufmerksam gemacht:

„Die SACHGUTFORSCHUNG hat es wesentlich mit den sachlichen Formen des Wohnens und des Fest~ und Alltaglebens zu tun, angefangen mit der Siedlungsform und der Haus~ & Hofanlage, dem Wirtschafts~ & Arbeitsleben bis zur Volkstracht und jedweder handwerklichen Gestaltung des Gebrauches und des Schmuckes.
Die ERZÄHLGUTFORSCHUNG umgreift alle Formen des mündlichen Berichtes, vor allem Märchen, Sage, Lied, Spiel, Schwank und Legende, sowie Fabel, Rätsel und Sprichwort bis hin zur einfachen Scherzfrage.
Die BRAUCHTUMFORSCHUNG und SINNBILDERKUNDE erstrecken sich vor allem auf Sitten und Bräuche, heilige Zeichen und Symbole im Leben~ & Jahreslauf, an Fest~ & Alltag.“

Am 8. September 1937 loderte nochmals das Feuer zum Thema >ENTRÜMPELUNG< auf:

„Die jetzt im Gange befindliche ENTRÜMPELUNGSAKTION fördert viele Gegenstände zu Tage, die, wenn sie in die richtigen Hände kommen, manche Freude erwecken können. Dabei werden sicher bei dem einen oder anderen Einwohner Senftenbergs & Umgebung DINGE zutage kommen, die für ihn wenig Wert haben, die aber umso wertvoller für unsere HEIMATGESCHICHTE sind.
Man werfe also alte Schriftstücke, Bilder, Bücher und Gerätschaften, die HEIMATKUNDLICHEN WERT vermuten lassen, nicht achtlos beiseite, sondern benachrichtige das städtische Verkehrsamt, Kaiser-Friedrich-Straße 1. Besonders erwünscht wären DINGE & SACHEN, die mit Senftenberg als ehemaliger WEINSTADT Beziehung haben…"
Als ORIENTIERUNGSHILFE wurde im >Senftenberger Anzeiger< gleich noch eine >SUCHLISTE< veröffentlicht:
(Um die GRÜN-unterlegte RUBRIK kümmert sich mithin unsere Webseite >GRUSS-AUS-SENFTENBERG<

Uebereignung_resize.jpg

Hatte man bislang zuvorderst die STADTBEWOHNER im SAMMEL-VISIER,
wurde am 22. Oktober 1937 auch die DORFBEVÖLKERUNG in die Initiative einbezogen:

ERHALTET DEUTSCHES KULTURGUT
(Aufruf des Reichsbauernführers zur Entrümpelungsaktion)

„Auf den BODEN & DACHKAMMERN unserer HÖFE lagern vielfach die wertvollsten DOKUMENTE, Familienpapiere und Flur~ und Hofkarten.
Irgendein VORFAHR oder Vorbesitzer hatte sie gesammelt, oft in mühseligster Lebensarbeit; später wurden sie dann in einen SCHRANK oder einer alten TRUHE, vielleicht auch nur in einer KISTE, auf dem Boden abgestellt und gerieten mit der Zeit in Vergessenheit.
Dort lagern sie heute, den jetzigen Besitzern oftmals gänzlich unbekannt.
Aber nun fordert der LUFTSCHUTZ die ENTRÜMPELUNG.
Damit entsteht die große Gefahr, daß wertvolles URKUNDENMATERIAL oder unersetzbare FAMILIENPAPIERE der Vernichtung anheimfallen.
Das darf nicht sein. Daher fordere ich die LANDBEVÖLKERUNG dringend auf, nicht gedankenlos ihre Böden und Dachkammern zu entrümpeln, sondern vorher AUSSCHAU nach alten DOKUMENTEN zu halten, um deutsches KULTURGUT nicht sinnlos zu zerstören…“

Abschließend ein Sprung in die DDR-Zeit, in der am 19. Mai 1964 in der >Lausitzer Rundschau< ein begeisterter Herr Otto Klemtz von einer EXKURSION der Jugendweiheteilnehmer der OS II aus Lauchhammer-Mitte in das HEIMATMUSEUM in Senftenberg berichtete:

„Ich war einfach sprachlos, als wir die ersten Räume betraten. Wie hat sich doch unser HEIMATMUSEUM im guten Sinne verändert.
Das war der erste Gedanke, und mit ihm kam die Neugier, was es Neues zu entdecken gibt. Da kann man nur ehrlich sagen:
‚Alle Achtung vor den fleißigen Helfern, die uns diese Stätte geschaffen haben.‘
Alles, was aus der FRÜHZEIT der Bewohner der Niederlausitz, seiner Ureinwohner, stammt, hat hier eine eindrucksvolle Heimat gefunden.
In Gedanken sieht man Mädchen und Frauen am SPINNRAD, wird daran erinnert, wie ärmlich doch einmal, wenn auch sehr sauber, unsere Vorfahren gelebt haben. Die BAUERNSTUBE mit den verräucherten Deckentragbalken, die metallenen MÖRSER, in denen einmal Korn u.a. zerstoßen wurde, die HOLZBÄNKE und groben STÜHLE sowie der alte KACHELOFEN, TRUHEN, KINDERWIEGE & ~WAGEN, alles das vermittelt uns die Vergangenheit und läßt den gewaltigen Fortschritt von heute erkennen…“


Wenn ich nun noch in Erfahrung bringen könnte, wo die historischen LADENEINRICHTUNGEN der DROGERIE STROTZER
bzw. der HÖRLITZER APOTHEKE Unterschlupf fanden, wäre mir historisch-lokalpatriotisch wohler
– allerdings noch wärmer ums Heimatforscherherz würde mir beim Anschauen der 50 DIAPOSITIVE der MÜHLEN vom Amt Senftenberg werden,
die in der Übersicht "Schätze..." aufgelistet sind… :geek:


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste

cron