Neues 401 - 2019-12-08

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 410
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 401 - 2019-12-08

Beitragvon Matthias » Sa 7. Dez 2019, 12:35

Bild Bild BildBild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 414
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 401 - 2019-12-08

Beitragvon Harald » So 8. Dez 2019, 18:24

stadt sfb_resize.jpg

Repräsentative, palastartige Gebäude mit vielen Verzierungen, Säulen und Turmaufbauten sind Kennzeichen in der Architektur des
SOZIALISTISCHEN REALISMUS, der nach der sowjetischen Besatzung auch in der DDR Einzug halten sollte und später als

STALIN'S ZUCKERBÄCKERSTIL

verlacht wurde: Wie der ZUCKERBÄCKER eine TORTE verziert, so wurden auch die GEBÄUDE vielfach dekoriert, getürmt oder mit Säulen ausgestattet. Dies geschah oft dermaßen übertrieben, dass die Verzierungen aufgesetzt und nicht harmonisch wirkten.
In vielen Städten der DDR wurden ab 1950 sowohl im Krieg zerstörte als auch neue Stadtviertel in den Randlagen in diesem Stil errichtet,
wie z.B. die Stalinallee (heute Karl-Marx-Allee) oder der Dresdner Altmarkt.
Auch die SENFTENBERGER STADTPLANER folgten dem „großen Bruder“ und gestalteten das Areal der BERGINGENIEURSCHULE sowie die Wohnblöcke der anliegenden THÄLMANNSTRASSE in diesem Baustil, wobei die beiden „HOCHHÄUSER“ als „MONUMENTALES EINGANGSTOR“ zum Stadtzentrum gedacht waren.
Während im Erdgeschoss des stadteinwärts LINKEN Gebäudes die HO die GASTSTÄTTE >Stadt Senftenberg< mit separater BIERSTUBE eingerichtet hatte, zogen im spiegelgleichen RECHTEN Gebäude eine kleine HO-LADENKETTE mit den Sparten Lebensmittel / Obst & Gemüse / Molkereiprodukte sowie Fleisch~ & Wurstwaren stets viele Kunden an.

Ich habe in alten Ausgaben der >Lausitzer Rundschau< aus den 1960er Jahren einige ANZEIGEN gefunden,
die ich kurz kommentieren möchte:

Stadt SFB 60er_resize.jpg

Die NUMMERN 1, 2 und 3 stammen aus dem Jahre 1961 und verweisen auf ein „buntes Veranstaltungsprogramm“, das auf Einfallsreichtum & Durchsetzungsvermögen der sehr „streng regierenden“ Chefin Frau Neumann basierte.
Das war auch bitter nötig, denn die ARBEITSBEDINGUNGEN waren zu dieser Zeit alles andere als rosig.
Am 24.2.1961 meldete sich Handelsleiter Herbert Bär in der >Lausitzer Rundschau< zu Wort:

„Die GASTRONOMISCHE BETREUUNG der Gäste bereitet der HO noch große Schwierigkeiten.
Es fehlt an AUSHILFSKRÄFTEN für die KÜCHE, BEDIENUNG und BÜFETT.
Die HO ist deshalb gezwungen, ständig zu IMPROVISIEREN.
Darunter leidet natürlich die gastronomische Betreuung.
Die Leitung des HO-KREISBETRIEBES würde es sehr begrüßen, wenn sich aus der nichtarbeitenden Bevölkerung (Hausfrauen usw.)
STÄNDIGE AUSHILFSKRÄFTE zur Verfügung stellen würden.“


Kurz darauf stand ein AUFRUF der Kaderabteilung der HO Lebensmittel/Gaststätten Senftenberg im Lokalblatt:

WERTE EINWOHNER ! WERTE HAUSFRAUEN !
Wir sind bemüht, unseren Gästen eine gute gastronomische Betreuung zuteilwerden zu lassen, um Ihnen den Aufenthalt in unseren GASTSTÄTTEN so angenehm wie möglich zu gestalten. Hierzu werden alle Mitarbeiter auf allen Gebieten der Gastronomie gesucht.
Interessante, vielseitige und auch GUT BEZAHLTE Arbeiten bieten sich in unseren GASTSTÄTTEN.
Vor allem suchen wir:
BÜFETT~, SERVIER~ & KÜCHENKRÄFTE
aus der nichtberufstätigen Bevölkerung als VOLL~, TEIL~ oder STUNDENBESCHÄFTIGTE.
Möchten Sie NEBENBERUFLICH noch etwas dazu verdienen, so haben Sie bei uns im ZWEITEN ARBEITSVERHÄLTNIS gute Möglichkeiten.
Haben Sie Interesse ? Schreiben Sie uns bitte.
Sind Sie im SERVIEREN unkundig, so können Sie sich entsprechende Kenntnisse in einem KOSTENLOSEN LEHRGANG an der >Betriebsakademie des sozialistischen Einzelhandels< in Senftenberg aneignen…


Doch weiter zu den INSERATEN 4 bis 8 aus den Jahren 1966/67:

NR. 4 zeigt das Innere des langgestreckten Anbaus, in dem sich mehrere, durch Falttüren separate Räume für sogenannte „geschlossene Veranstaltungen“ abtrennen ließen. Möglicherweise bezog sich darauf auch der Werbeslogan „modernste Gaststätte im Kreis Senftenberg“.
In der Ecke (x) baute sich die jeweilige „Hauskapelle“ auf und musizierte für Tanzpaare, die sich auf einer kleinen Tanzfläche unmittelbar davor „sehr gesittet“ vergnügten.

NR. 5 wies darauf hin, dass der MITTAGSTISCH in der TANZ-Gaststätte etwas völlig Neuartiges war, da selbige ja überwiegend vom ABEND-Geschäft lebte. Bis dato gab es nur in der vorgelagerten BIERSTUBE ein minimales Speisenangebot.

NR. 6 hebt nochmals den MITTAGSTISCH hervor, während das TANZPUBLIKUM wohl eher an der >ULTRASCHAU< interessiert war, weil erst bei diesem magischen BLAULICHT die damals populären weißen NYLONHEMDEN der Herren – ohne Jacket dargeboten – so richtig zur Geltung kamen.

NR. 7 ruft sicherlich großes ERSTAUNEN hervor, dass es das >PUBLIC VIEWING< bei Sportereignissen schon damals gab – allerdings aus der NOT geboren, da ein eigenes TV-Gerät noch auf der langzeitlichen Wunschliste stand…

NR. 8 sollte davor warnen, die Gaststätte >Stadt Senftenberg< mit buntgeschmückten Fahrrädern, schon leicht taumelnd zur „MÄNNERTAGSSAUSE“ einzukehren, denn hier wurden erst zum TANZABEND die Bier~ & Weinfässer geöffnet.

Die folgenden 3 DOKUMENTE spiegeln uns interessante DETAILS aus dem GASTSTÄTTENLEBEN wider:

HO schweigt 7.07.1964_resize.jpg

LINKS das Faksimile einer SPEISEKARTE einer DDR-GASTSTÄTTE von 1968 mit der gleichen PREISSTUFE III, wie sie auch die ehemalige HO-G „Stadt Senftenberg“ besaß. Die PREISE waren streng geregelt - so wurden die "WOHNGEBIETSLOKALE" verpflichtet, einen preiswerten MITTAGSTISCH der Preisstufe II anzubieten. Gehobenere Lokale hatten die Preisstufen IV und V, ganz noble Adressen schmückten sich mit der Sonder-Preisstufe S, manchmal noch versehen mit Zuschlägen (Preisstufe S plus 50 Prozent).Wenn man die „vom Staat gestützten Preise“ noch einmal Revue passieren lässt, wird einem letztendlich klar, warum (1) unser „Westbesuch“ immer wieder gern mal die Rechnung bezahlen wollte, aber (2) die DDR u.a. auch daran pleitegehen musste…

Der in der MITTE angeordnete LR-Artikel vom 07.07.1964 macht deutlich, wie knallhart-kritisch mit Name & Adresse zu damaliger Zeit die aktuellen MISSSTÄNDE aufgezeigt wurden. Mithin war das ein auffälliges Markenzeichen der 1960er Jahre kurz nach dem Mauerbau…

Der RECHTE Foto-Infotext vom damals sehr bekannten Fotoreporter Werner Elstner enthüllt uns heute eine offensichtliche >FATA MORGANA<, denn die den Senftenberger Bürgern damals versprochenen DREI 14-STÖCKIGEN HOCHHÄUSER am SCHWARZEN WEG entpuppten sich letztendlich als „LUFTNUMMER“, denn sie wuchsen bis heute nicht aus dem Boden des „HUNDEWÄLDCHENS“ empor…


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron