Neues 423 - 2020-05-17

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 431
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 423 - 2020-05-17

Beitragvon Matthias » Sa 16. Mai 2020, 07:57

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 435
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 423 - 2020-05-17

Beitragvon Harald » So 17. Mai 2020, 08:44

Dorfhund_resize.jpg

Mit >VON JEDEM DORF EIN HUND< - wird die umseitige Vorstellung von 3 ILLUSTRATIONEN eingeleitet.
Diese REDEWENDUNG wird zumeist beim SKAT angewandt, sofern ein Spieler von allen vier Farben mindestens eine Karte hat und es aufgrund dieser schlechten Kartenverteilung nicht möglich ist, ein Spiel zu machen.
Wir konnten also bislang die Herkunft der 3 FOTOS nicht ergründen, obwohl zumindest das FARBPHOTO mit Aussicht von der Höhe 304 in Rauno ja eigentlich schon „BEKANNT IST WIE EIN BUNTER HUND“.
Diese momentane Unkenntnis macht sich Luft im Ausspruch:
>NA, DA WIRD DOCH DER HUND IN DER PFANNE VERRÜCKT!<

Hund Pfanne 2_resize.jpg

Jener „VERRÜCKTE HUND“ geht höchstwahrscheinlich auf einen >Till-Eulenspiegel-Streich< zurück:
Als Geselle eines Bierbrauers in Einbeck sollte er „den HOPFEN wohl sieden, auf daß das BIER scharf darvon schmecken würd“.
Bedauerlicherweise hatte der Brauer aber einen HUND, der HOPF hieß, welchen daraufhin Eulenspiegel nahm und in die Braupfanne warf…


hIMMELFAHRT_resize.jpg

Angeblich sind HUNDE ja die besten Freunde der Menschen und dennoch haben sie es in unserer Muttersprache nicht leicht.
Sie symbolisieren zwar Treue und Wachsamkeit, erdulden dennoch ihr sprichwörtliches >HUNDELEBEN< und werden darüber hinaus in der Bildsprache oft hergenommen, um Elendes, Niederträchtiges und Unmenschliches abzubilden. Es ist also kein Wunder, dass HUNDE mit ihrer starken Symbolhaftigkeit viel Stoff für REDENSARTEN bieten.
Es gibt den dicken HUND, den harten, scharfen, auch den falschen oder ‚linken‘ HUND, außerdem zur Genüge blöde & krumme HUNDE und natürlich ab und an auch LUMPENHUNDE.
Die meisten Herrchen/Frauchen sind allerdings nicht so HUNDSGEMEIN, ihre schlafenden HUNDE, die sich HUNDEELEND fühlen, zu wecken und unterm Ofen hervorzulocken, um sie dann bei HUNDSMISERABLEM HUNDEWETTER vor die Tür zu jagen. Die würden dann sicherlich ob ihrer Ängstlichkeit loskläffen, obwohl ja landläufig bekannt ist, dass HUNDE, die bellen, nicht beißen – sofern sie dieses SPRICHWORT kennen…
Der mittelalterlichen Symbolik der Wachsamkeit folgend, war am Boden von mancher Geldkassette ein HUND abgebildet, der auf die dort abgelegten Gulden ein wohlwollendes Auge haben sollte. Ging die Barschaft zur Neige, so wurde er sichtbar und man war >AUF DEN HUND GEKOMMEN< !
Wir wollen nicht die Letzten sein, den die HUNDE beißen und deshalb ‚in puncto FOTOS‘ so schnell als möglich herausfinden, um dann zu frohlocken:

>DA LIEGT ALSO DER HUND BEGRABEN !<

Den Ursprung dieser umgangssprachlichen REDENSART zu finden,
war nicht ganz einfach, aber HEIMATFORSCHER wissen ja inzwischen, einen HUND zielgerichtet ONLINE zu führen:

Zum ersten Mal geisterte der ‚BEGRABENE HUND‘ in mittelalterlichen Vorstellungen umher.
Man glaubte nämlich, dass vergrabene SCHÄTZE von einem SCHWARZEN HUND bewacht würden
und bezeichnete in der Folgezeit sogar vergrabene SCHÄTZE ALS HUNDE.

Im Jahre 1824 erklärte die >Elegante Zeitung< die Herkunft dieser Redensart wie folgt:

„In einer früheren Periode, wo NÜRNBERG als Freie Reichsstadt durch seinen Handel und Kunstfleiß sich auszeichnete und blühte, wurde dort das noch stehende RATHHAUS nach einem großen und kostspieligen PLAN & ANSCHLAG erbaut. Dieser BAU währte mehrere Jahre, und er war bis auf einen FLÜGEL vollendet, als es der STADTKASSE an Mitteln gebrach, die KOSTEN nach dem gemachten Anschlage zu bestreiten. Der Bau unterblieb also, und der fehlende THEIL wurde nun, statt massiv, nur aus FACHWERK erbaut. Der BAUMEISTER führte in seinem PETSCHAFT einen HUND; und über die letzte massive THÜR, die nach diesem nur leicht und wohlfeil erbauten FLÜGEL führt, hat er diesen HUND, in Stein gehauen, anbringen lassen, wodurch das obige SPRICHWORT entstanden sein und SYMOLISCH andeuten soll:
Man kann in einer angefangenen Sache nicht weiter gehen, weil unübersteigliche Hindernisse eingetreten sind.


In Thüringen bei dem Dorfe WINTERSTEIN gibt es ein GRAB, dessen verwitterter GEDENKSTEIN die folgende INSCHRIFT trägt:

HUNDEGRAB_resize.jpg

„Ano 1630 Jar der Marc in war ward ein Hund begrawen,
das ihn nicht fressen die Rawen, war sein Name Stuczel genannt,
Fursten und Hern wol bekannt, geschah ub seiner grosse Trauligkeit,
die er seine Hr. und Frawen beweist:“


Im VOLKSMUND geht der VERS folgendermaßen weiter:

„Schickt man ihn hin nach Friedensstein,
so lief er hurtig ganz allein, und hat er seine Sach‘ ausgericht,
drum hat er diesen Stein gekriegt.“


Diese Zeilen gehen auf folgende EPISODE zurück:

Einkauf 2_resize.jpg

Im 30-jährigen Krieg hatte der betreffende HUND den BRIEFWECHSEL zweier Liebenden zwischen Winterstein und Friedensstein sehr treu und pünktlich besorgt, wofür ihm ein ruhiges Alter zugesichert wurde.
So lange er noch laufen konnte, leistete er Dienste: so lief er z.B. täglich von Winterstein nach dem 1½ Std. entfernten Waltershausen, um dort Einkäufe zu erledigen. Seine Treue wollte man auch nach dem Tode noch ehren. Nachdem man nun Stuczel unter großer Anteilnahme auf dem dortigen Friedhof begraben hatte, exhumierte ihn der Pfarrer aus Pietätsgründen und verscharrte ihn an einem anderen Ort.
«DORT IST DER HUND BEGRABEN» wurde so in Winterstein zum geflügelten Wort.

Folgende SAGE erzählt man sich in Oberösterreich:

„Im SCHLOSS SEISENBURG war einmal ein Graf, der einen HUND besaß, welcher ihm ungemein lieb war. Als das Thier starb, liess es der Graf ausweiden, den leeren Balg mit DUKATEN füllen und so begraben. Nach langer Zeit kam eines Tages der kleine Sohn des herrschaftlichen Jägers zum Grossvater gesprungen mit den Worten: ‚Großvater, geschwind, da draußen liegt ein wunderschöner HUND, der glänzt wie Gold.‘ Das Kind zog den Alten, der nicht wollte, mit sich; und in der That, er sah den HUND, glänzend wie Gold, in einiger Entfernung liegen; als sie aber nahe kamen, war er verschwunden.“

Ich möchte mein heutiges „GASSI-GEHEN“ mit einer sehr treffenden REDEWENDUNG abschließen,
die man auf ungeliebte Gesprächspartner anwenden kann, die stets gern „mit Höheren mitmischen wollen, denen aber die notwendigen Voraussetzungen fehlen“
>SIE möchten zwar MIT DEN GROSSEN HUNDEN PINKELN, kriegen aber das BEIN nicht hoch !<

Pinkeln_resize.jpg


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste