Neues 424 - 2020-05-24

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 447
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 424 - 2020-05-24

Beitragvon Matthias » Sa 23. Mai 2020, 12:10

Bild Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 454
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 424 - 2020-05-24

Beitragvon Harald » So 24. Mai 2020, 16:20

Logo_resize.jpg
Dieser BEGRIFF stammt übrigens aus dem
Griechischen πόλι-ς /póli-s/ = Stadt / Klinik – und bedeutet somit: STADTKRANKENHAUS;
wörtlich übersetzt aber wohl nur: „ÖFFENTLICHE BETTEN“.
Ich entschied mich unverfänglich kurz & bündig für:
>EIN HAUS FÜR DIE GESUNDHEIT<

PKl_resize.jpg

Am 3. Januar 1956 wurde dem Orthopäden und damaligen ärztlichen Leiter Dr. med. Schmidt der Schlüssel für das Haus Nummer 2 A in der Dr. Dorothea-Johanna-von-Erxleben-Straße (vormals Luisenstraße) in Senftenberg übergeben, das mit einem Kostenaufwand von 1,5 Millionen Mark erbaut worden war und zur Heimstatt der BETRIEBSPOLIKLINIK DES BRAUNKOHLENWERKES SENFTENBERG wurde. Seitdem steht sie im Dienst der Gesundheit und hat inzwischen zehntausende Menschen ärztlich versorgt und gesundheitlich betreut.
POLIKLINIKEN in der ehemaligen DDR waren ambulante Behandlungszentren mit fest angestellten und vom Staat entlohnten ÄRZTEN verschiedenster Fachrichtungen in einer Art sozialistischen "GROSS-PRAXIS".
In der Senftenberger POLIKLINIK sorgten sich anfangs 5 ständige Ärzte und 6 Mediziner in Nebentätigkeit um die Bergleute, und darüber hinaus natürlich auch um alle anderen Bürger aus Kreisstadt & Umgebung. Zehn Jahre später standen bereits 20 Mediziner, sowohl Allgemeinmediziner als auch FACHÄRZTE für Chirurgie, Innere Medizin sowie Hautkrankheiten, HNO, Gynäkologie und Augenleiden zur Verfügung. Auch die Röntgenabteilung sowie die Physiotherapie wurden von den Patienten zu allen Zeiten stark in Anspruch genommen.
Dank der hier ansässigen FACHARZT-PRAXEN unter einem Dach ergaben sich viele VORTEILE:
Die PATIENTEN hatten keine langen Wege von einem Arzt zum anderen und die ÄRZTE konnten teure medizinische Geräte gemeinsam nutzen.
Außerdem konnten durch die hier vorhandenen Labore & Röntgenabteilungen Doppeluntersuchungen vermieden werden.
Zudem existierte nur eine einzige PATIENTENAKTE, auf die sämtliche Ärzte jederzeit Zugriff hatten.

Apropos AKTE:
Der legendäre "GRÜNE SV-AUSWEIS" (>Ausweis für Arbeit und Sozialversicherung<) 64 Seiten im Postkartenformat, den man bei Eintritt in das Berufsleben bzw. bei Aufnahme eines Studiums nach Abschluss der EOS erhielt, war zu DDR-Zeiten wichtiger als der PERSONALAUSWEIS.
Auch in meinem persönlichen EXEMPLAR (siehe Foto) waren neben den persönlichen Daten fortlaufend folgende ANGABEN eingetragen:

SV Ausweis_resize.jpg

Schul~, Berufs~, Fach~ bzw. Hochschulbildung; Spezialkenntnisse, Qualifizierungsmaßnahmen, staatliche & betriebliche Auszeichnungen; Urlaubs- und Lohnausgleichsansprüche sowie anspruchsberechtigte Familienangehörige; sämtliche Arbeitsrechts~ und SV-Verhältnisse;
alle Heilbehandlungen & Krankschreibungen mit Diagnoseschlüssel; genehmigungspflichtige Heil~ und Hilfsmittel (Brillen, Hörgeräte); Schutzimpfungen, Reihenuntersuchungen, Tauglichkeitsuntersuchungen, Blutgruppenbestimmung;


Die hier gesammelten, medizinisch & gesundheitspolitisch durchaus nützlichen FAKTEN waren aber in Verbindung mit der Personenkennzahl (PKZ) und deren unmittelbar zugänglichen Personenstandsangaben gegebenenfalls auch für das MfS eine lohnende INFORMATIONSQUELLE.

geschlossen_resize.jpg

Nach dem Ende der DDR stellte sich nun natürlich die Frage:
„Was wird aus den vielen POLIKLINIKEN?“
Eine knappe MEHRHEIT der „Ostdeutschen“ sprach sich in UMFRAGEN für einen ERHALT dieser Einrichtungen aus und argumentierte:
"Warum sollen wir ändern, was sich bewährt hat ?"
So entstanden schon bald nach der deutschen Einheit sogenannte >ÄRZTEHÄUSER<, die allerdings mit den guten alten POLIKLINIKEN aus DDR-Zeiten nur schwer vergleichbar sind, da die gegenwärtig darin praktizierenden MEDIZINER freiberuflich niedergelassene ÄRZTE sind, die lediglich ihre PRAXIS unter ein gemeinsames Dach verlegt haben.
Seit 1992 hat im einstigen POLIKLINIK – HAUS nunmehr die >Medizinische Einrichtungs GmbH< ihren Sitz, in welcher angestellte & niedergelassene Ärzte arbeiten, denen engagierte Arzthelferinnen zur Seite stehen. PRAXEN für Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie runden das Behandlungsprofil ab.

meg843-erxleben-628539_resize.jpg

Das MODELL DER POLIKLINIK war allerdings keine ERFINDUNG sozialistischer Gesundheitspolitiker. Die historischen VORLÄUFER dieser medizinischen Versorgungszentren gehen nämlich auf den berühmten Arzt und Gelehrten Christoph Wilhelm HUFELAND zurück, der 1810 in Berlin für die Eröffnung der ERSTEN POLIKLINIK überhaupt gesorgt hatte.
Bis ins 18. Jahrhundert hatten Deutschlands UNIVERSITÄTEN zwar genügend HÖRSÄLE, aber keine KRANKEN. Der medizinische Unterricht beschränkte sich lediglich auf „graue Theorie“ a la VORLESUNGEN über Krankheiten und deren Therapie.
KRANKE sahen die Studenten bei dem Mangel an HOSPITÄLERN überhaupt nicht.
Deshalb wurden außerhalb der Universitätskliniken für die Medizinstudenten ARBEITSBEREICHE zur vielseitigen WEITERBILDUNG geschaffen, deren ZWECK es war, kostenlos zu lehren, zu lernen und zu heilen. Einerseits sollte die LEHRE von den Krankheiten VOR ORT am Krankenbett stattfinden, andererseits die Möglichkeit von Vorlesungen und ÜBUNGEN gegeben sein.
Neben der medizinischen war man auch um die HUMANITÄRE SEITE bemüht: so wurden nur mittellose Patienten ambulant und unentgeltlich behandelt.

PK 1893_resize.jpg

Die FOTOS aus dem Jahre 1893 zeigen je einen BLICK in einen (1) WARTERAUM (2) BEHANDLUNGSRAUM (3) OPERATIONSSAAL

Die erste und älteste Form des PRAKTISCHEN ÄRZTLICHEN UNTERRICHTS lief wie folgt ab:
Die Professoren nahmen ihre Studenten mit in die Häuser der Privatkranken, und ermunterten die angehenden Ärzte, diese Armen unter Aufsicht unentgeltlich zu behandeln. Auf diese Weise entstanden sogenannte >PRIVAT-POLIKLINIKEN<, so auch die wohl populärste, von Ch. W. HUFELAND im Jahre 1791 in Jena gegründet und geleitet, welche jährlich ca. 200, bald schon 540 Patienten behandelten und mit Arznei versorgten – die meisten von ihnen kostenlos.
Hieraus entwickelte sich mit der Zeit die SITTE, dass junge Mediziner eine bestimmte Zeit unter der Leitung angesehener Ärzte arbeiten mussten,
bevor ihnen erlaubt wurde, Kranke „in eigener Regie“ zu behandeln.

Buchtitel_resize.jpg

Dass nicht nur für uns HEIMATFORSCHER die KENNTNIS ALTER SCHRIFTTYPEN von großer Wichtigkeit ist, zeigt der Blick in ein altes LEHRBUCH, geschrieben vom „der Arzneykunst ordentlichen Lehrer“ HUFELAND:
Ein Student verewigte sich zwar großspurig als Besitzer desselben auf der Innenseite, konnte aber leider den minimalen Unterschied
zwischen den FRAKTUR – DRUCKBUCHSTABEN „f“ und „s“ nicht erkennen, wodurch in seiner „Krakelei“ der berühmte HUFELAND zu HUSELAND wurde, der bei weiteren Recherchen unauffindbar gewesen wäre…
In diesem Zusammenhang stellte ich auch fest, dass nur noch sehr wenige Personen in SÜTTERLIN geschriebene Texte unserer Altvorderen entziffern können…
:idea: DA TUT WEITERBILDUNG NOT !


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

cron