Neues 425 2020-05-31

Die neue Form der Kommentarfunktion zu den
einzelnen Einträgen unter Neues
Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 452
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 18:23
Wohnort: Senftenberg

Neues 425 2020-05-31

Beitragvon Matthias » Sa 30. Mai 2020, 08:10

Bild Bild Bild

Hier klicken, um zum entsprechenden Eintrag unter "Neues" zu springen...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 459
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 425 2020-05-31

Beitragvon Harald » So 31. Mai 2020, 10:53

Pfingstbaumpflanzen_resize.jpg

„So befestigen wir denn
GRÜNE BIRKENZWEIGE ALS ZEICHEN DES FRÜHLINGS
& ZUR EHRUNG DER PFINGSTFEIER

an Fenster und Thür, daß sie die Straße hinauf~ und hinabsehen, ein fröhliches Bild, von frohen Insassen im Hause kündend…“

So ermunterte im Jahre 1900 der >Senftenberger Anzeiger< die Bürgerschaft,
ihre Haus~ & Hofeingänge zum bevorstehenden PFINGSTFEST mit BIRKENGRÜN zu schmücken.
Da ich schon unter NEUES 130 & 229 über einige PFINGSTBRÄUCHE berichtet habe, sollen heute die für dieses Fest typischen BIRKENBÄUMCHEN im Mittelpunkt stehen. Ich habe mich daher in der zeitlichen Dekade 1900 – 1910, die auch mein Administrator für seine Dokumentation verwendete, im einstigen Lokal-Anzeiger umgeschaut, und bin dabei in den alljährlichen Pfingst-Kolumnen auf folgende TEXTSTELLEN gestoßen:

„In den Straßen tauchen die Händler mit PFINGSTMAIEN auf, den herrlichen grünen BIRKENZWEIGEN,
mit denen wir Haus und Hof schmücken, einen schönen BRAUCH, den wir nicht missen möchten…“ (1903)

PFINGSTEN, auf das wir uns lange gefreut haben, ist nun da.
Die Zimmer tragen das Wahrzeichen dieses Festes, den MAIENSCHMUCK, ein Stückchen Natur in der engen Behausung.
Würziger Geruch entströmt den frischen, jungen BIRKENBLÄTTERN, begierig wird er eingesogen…“ (1904)

PFINGSTEN steht vor der Tür, und ist es auch nicht mehr das erste, wunderholde MAIENGRÜN, in dessen reizvollem Kleide sich das liebliche Fest darbietet, es ist die anmutige FEIER voll freudiger Stimmung, die Hunderttausende hinauseilen läßt in die herrliche Gotteswelt, zu singen und zu jubeln, voll Dank und in froher Hoffnung auf glückliche Tage auch in weiterer Frist. Die frischen BIRKENZWEIGE, mit denen wir gern Tür und Fenster kränzen, bezeugen,
daß jetzt die rechte, frische LEBENSLUST ihre Zeit haben soll, es ist ein Gruß der ewigen Natur und Schöpfer-Allmacht, ein Gruß von PFINGSTEN.
Alles strebt ins Freie, die wenigen Tage auszunützen, und es fehlt nirgendwo an Gelegenheit, die herzliche FREUDE groß und laut werden zu lassen. So schön ist die Welt, und allen bieten FLUR & WALD dieselben Gaben. Jedem bietet PFINGSTEN, was er wünscht, dem lebensfrohen und dem ernster gestimmten Menschen. Und so wird hoffentlich auch der Himmel allen PFINGSTWANDERERN ein sonniges, lachendes Gesicht zeigen, wie es zu den FEIERTAGEN nun einmal gehört.“ (1906)


Pfingsten 3 Transport_resize.jpg

Im Jahre 1908 erschien eine ausführliche PFINGSTBRAUCH - BESCHREIBUNG:

„Der liebliche BRAUCH, zu PFINGSTEN Häuser und Wohnungen mit Bäumen und Zweigen der BIRKE zu schmücken,
geschieht nach der alttestamentarischen Mahnung: ‚Schmückt das Fest mit MAIEN.‘
Ursprünglich fand man diese SITTE nur auf dem Lande vor, im Laufe der Zeit hat sie sich aber auch in den Städten eingelebt. Man schmückt Straßen und Kirchen mit GRÜN; hin und wieder sieht man auch wohl mit PFINGSTMAIEN geschmückte Lokomotiven und Touristenwagen durchs Land ziehen.
Schon im 13. Jahrhundert wird die BIRKE als PFINGSTBAUM in Urkunden erwähnt. Man sandte einen mit PFERDEN bespannten WAGEN in den WALD hinaus, um so viel BIRKENMAIEN zu holen, wie die Pferde ziehen konnten. Mit Musik und Freudengeschrei ging’s in die Stadt hinein.
Hier verteilte der mit einem KRANZE geschmückte MAIGRAF die BIRKENZWEIGE an alle Stadtbeamte und Bürger und ließ auch die Kirchentüren mit denselben verzieren. Für diese seine SPENDE belohnte ihn dann der Magistrat – er wurde bei Trompeten~ & Paukenschall in den RATSKELLER geführt und aufs Beste bewirtet.
In ganz Deutschland besteht noch der PFINGSTBRAUCH, daß der BURSCHE als Zeichen der Zuneigung seiner BRAUT einen PFINGSTBAUM vor die Wohnung setzt, wohl auch seinen Namen in die Rinde des Baumes einschneidet.
Die jungen Birkenzweige & ~bäumchen führen allgemein den Namen >MAIEN<. Über die Ursache des Brauches, daß die BIRKE am PFINGSTFESTE im deutschen Volke eine solch hervorragende Stellung einnimmt, ist schon oft gestritten worden. Am einfachsten und naheliegendsten ist die ERKLÄRUNG,
daß, wenn im FRÜHLING der WALD sich belaubt, die BIRKE mit ihren lichtgrünen Blättern –
die JUNGFRAU DES WALDES oder die FRAU MIT DEM GRÜNEN SCHLEIER – wie die Dichter sie nennen, uns zuerst ins Auge fällt.“


Abschließend sei noch schnell erzählt, was es mit dem sogenannten
>LIEBESMAIEN< auf sich hat:

Der BRAUCH des PFINGSTBAUMPFLANZENS hat eine lange Tradition und geht auf die alten Germanen zurück, die sich durch das Aufstellen des Baumes vor den bösen Geistern schützen wollten. Im Frühjahr zogen die unverheirateten Männer in den Wald, um junge BIRKEN zu fällen, sie mit farbenfrohen Bändern, Fähnchen, Schleifen und einer Krone zu schmücken und dann an den HAUSTÜREN zu befestigen.
Das taten sie allerdings nur bei den HÄUSERN, in denen „JUNGFRAUEN“, später auch gemeinhin „LEDIGE FRAUEN“ wohnten.
Heutzutage fahren in einigen Dörfern die Burschen zu Pfingsten in den Wald Birken holen. Dabei hebt man die Stimmung mit einem Glas Bier oder Wein und kehrt danach gut gelaunt mit den PFINGSTBÄUMEN ins Dorf zurück, wo jeder VERLIEBTE JUNGE an das Haus der Freundin, Liebsten oder zukünftigen Braut einen frischen Birkenast, den sogenannten >LIEBESMAIEN<, mit einem Herzchen und dem Namen der Angebeteten als Symbol der Zuneigung oder heimlichen Liebe befestigt. Damit sollten Heiraten in der Fremde verhindert werden, um die Strukturen in den bäuerlich geprägten Dörfern zu erhalten.
Einen Monat steht dieser LIEBESMAIEN dann vor der Haustür der Angebeteten, bevor der Aufsteller seinen Baum wieder abholt – und auf eine Belohnung hofft. Stimmt die Chemie zwischen den beiden, lädt das Mädchen den Jungen auf ein ESSEN ein, oder gibt ihm gleich einen vielversprechenden KUSS.
Verschmähte Mädchen freuen sich selbstredend kaum über einen sogenannten >SCHANDMAIEN<, der beispielsweise aus dem kahlen Gerippe eines ehemaligen Christbaums besteht.
Nicht mehr beliebt zu sein, ist eine ganz große Katastrophe. Man kann nicht mehr mitreden, mittuscheln, gehört nicht mehr zu den angesagten „Dorfschönheiten“. Deshalb wird schon ab Neujahr darauf hingearbeitet, einen LIEBESMAIEN zu bekommen…
In manchen Dörfern werden die jungen BIRKEN auch an alle übrigen DORFBEWOHNER verteilt, wobei dieser zumeist von örtlichen Vereinen gepflegte BRAUCH oftmals hochprozentig und musikalisch gepflegt wird.
Die "PFINGSTBAUMPFLANZER" erhalten nämlich alkoholische Getränke, Essen oder kleine Geldspenden,
für die sie sich gern mit einem fröhlichen LIED bedanken.

Pfingsten 2 Tor_resize.jpg

Bleibt mir nur noch, allen ein FROHES PFINGSTFEST IN FAMILIE zu wünschen – eventuell, wie auf den nachfolgenden POSTKARTEN empfohlen,
mit einem PFINGSTAUSFLUG zu Fuß, per Boot, Kutsche, Automobil oder Omnibus.
Schon 1901 konnte man diesbezüglich im >Senftenberger Anzeiger< lesen:

„Die Pfingstfeiertage haben Hunderttausenden Stunden froher Wanderung und Fahrt im herrlichen MAIENGRÜN bescheert.
Die Landstraßen zeigten festfrohe Spaziergänger und Radler, die Eisenbahnzüge waren überfüllt…“


Na, mal sehen, was die >Lausitzer Rundschau< NACH DEN FEIERTAGEN zu berichten hat… ;)

Pfingsten 4 Ausflug_resize.jpg

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 459
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:39

Re: Neues 425 2020-05-31

Beitragvon Harald » Di 2. Jun 2020, 08:40

Wie versprochen, hier nun der aktuelle BERICHT der >Lausitzer Rundschau< vom
PFINGSTWOCHENENDE in unserer Region:

"Viele zog es zu PFINGSTEN bei gutem Wetter raus ins Brandenburgische. Die Bilanz der POLIZEI war POSITIV."
konnte man auf Seite 15 unseres Lokalblattes lesen. Was man unter "POSITIV" versteht,
zeigt uns das FAKSIMILE auf Seite 9:

Nach Pfingsten_resize.jpg

Tja, wenn man allerdings von echt FROHEN PFINGST-ERLEBNISSEN lesen möchte,
hilft nur ein nostalgischer Blick in den >Senftenberger Anzeiger<... :D


Zurück zu „Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 14 Gäste