Neueres

353 352 351 350 349 348 347 346 345 ♦ 344 ♦ 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 
353  350  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Senftenberg
AGUMA Serienbilder
Serie 32
Bild 1
erschienen 19??
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
AGUMA Serienbilder
Serie 32
Bild 2
erschienen 19??
Aufnahme <= 1917
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg Senftenberg
Senftenberg
AGUMA Serienbilder
Serie 32
Bild 3
erschienen 19??
Aufnahme <= 1918
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Fast nichts ist (mir) heutzutage bekannt über die AGUMA GmbH, außer daß sie in den 1920er Jahren von Berlin-Köpenick aus, versuchte das Herz der deutschen Hausfrauen mit Hilfe von Gersten-Kaffee zu erobern. Dies war jedoch kein Alleinstellungsmerkmal der Firma AGUMA, sondern man konkurrierte auf dem großen Felde des "Kaffee-Ersatzes", der im Volksmund auch heute noch gerne allumfassend als "Malz-Kaffee" bezeichnet wird, mit einer großen Zahl von kleinen und größeren Mitbewerbern. Am bekanntesten dürfte hier die Firma "Kathreiner" sein, die sogar bis vor 20 Jahren noch auf dem Markt war, bevor sie 1998 in die Insolvenz ging.
Zur Ankurbelung des Absatzes setzte auch die AGUMA auf ein damals sehr bewährtes Mittel: das Beilegen von kleinen Sammelbildchen zur ihren Produkten. Und auch das kennen wir von hunderten Firmen, speziell im Zigaretten-, Margarine-, Schokoladen- oder eben dem Kaffeegewerbe.
Insofern ist der Fakt, daß die AGUMA, selbst als wahrscheinlich ziemlich unbedeutendes Unternehmen, derartige Verkaufsförderung betrieb, nicht verwunderlich. In der heutigen Zeit wirbt man mit solchen Methoden immer noch um Kundschaft, jedoch bei weitem nicht mehr in der Masse (und Klasse!) wie das vor einhundert Jahren der Fall war.
Aufgrund der Fülle der damals produzierten Serien und den teilweise hervorragend gestalteten zugehörigen Sammelalben ist das Thema "Kaufmannsbilder" auch heute noch ein Sammelgebiet, das eine größere Anzahl von Menschen mit großer Ernsthaftigkeit betreibt. Man findet im deutschsprachigen Internet auch eine Reihe von Seiten, auf denen Sammler Teile ihrer Kollektionen präsentieren. Bislang konnte ich dort jedoch noch nicht den kleinsten Hinweis auf die Serie(n) der AGUMA finden.
Möglicherweise haben wir es ja hier mit einer ziemlich seltenen Serie zu tun und ich kann von einem wahren Glücksfall sprechen, daß unlängst 8 dieser Bildchen bei eBay auftauchten. Und noch glücklicher kann ich mich schätzen, daß diese 8 Bilder zu den Serien 31 und 32 gehören, denn letztere enthält unter anderem Bilder mit Senftenberg-Bezug. Vollkommen wäre mein Glück natürlich, läge die Serie 32 vollständig vor. Tut sie aber nicht. Ein Motiv fehlt.
In einer einzelnen Serie wurden demnach immer zwei Orte zusammengefasst. In unserem Fall Senftenberg und Spremberg. Erkennbar ist, daß es ein "verbindendes" Bild, nämlich das mit den beiden Stadtwappen, gibt. Die zwei Motive, die ich hier nicht darstelle, sind mit Ansichten von Spremberg bestückt. Was zeigte das fehlende sechste Bild? Ich vermute, um das Gleichgewicht zwischen beiden Städten zu wahren, ein eher unverfängliches Motiv. Möglicherweise eine Ansicht aus einem Tagebau, welche sowohl für Senftenberg als auch für die Umgebung von Spremberg seine Berechtigung hätte. Vielleicht erfahren wir es irgendwann...

Was darüber hinaus an dieser Serie bemerkenswert ist: wir sehen erstmals echte Stadtansichten von Senftenberg. Die bisher hier vorgestellten Sammelbilder stellten in der Regel lediglich das Senftenberger Wappen dar. Insofern schon einmal ein Novum.
Die beiden Stadtansichten sind natürlich bekannt, denn sie tauchen auch auf Ansichtskarten der Graph. Verl.-Anst. G.m.b.H. Breslau auf. Beim genauen Vergleich erkennt man aber, daß die Ansichtskartenversionen nicht als Quelle für die Sammelbilder dienten. Letztere zeigen nämlich horizontal jeweils einen minimal größeren Bildausschnitt.
Anhand der Ansichtskarten können wir auch in etwa festlegen, wann die Sammelbildserie frühestens aufgelegt worden sein kann... Ich tippe auf die erste Hälfte der 1920er, was in etwa auch mit der auf einem der Stücke angegebenen Einwohnerzahl der Stadt korrelieren würde. Allerletzte Gewissheit habe ich jedoch nicht.

Neueres

353 352 351 350 349 348 347 346 345 ♦ 344 ♦ 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 
353  350  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres