Neueres

256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 ♦ 239 ♦ 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Senftenberg
Aufnahme 28.06.1925
Museen OSL

Der Deutsche Tag in Senftenberg

Sonnabend und Sonntag standen hier im Zeichen des vaterländischen Gedankens sowie der vaterländischen Bewegung und zwar dadurch, daß die nationalen Verbände des Kreises Calau hier einen Deutschen Tag veranstalteten, zu dem sich von auswärts ca. 600 Teilnehmer eingefunden hatten...
Sonntag vormittags trugen mehrere Straßen der Stadt ein ganz besonders festliches Gewand, vor allem die Kreuzstraße mit ihren neun Girlanden, die Bahnhofstraße, der Markt und die Schloßstraße mit ihren vielen schwarz-weiß-roten und schwarz-weissen Fahnen. Es wurde bereits in der Frühe auf den Straßen lebendig, nachdem das Wecken um 6 Uhr auf den Deutschen Tag hingewiesen hatte. Im Laufe des Vormittags trafen dann die auswärtigen vaterländischen Verbände wie Stahlhelm, Jugendorden, Wehrwolf usw. ein, die dem Aeußeren der Stadt ein charakteristisches Gepräge verliehen.

Senftenberg
Aufnahme 28.06.1925
Sammlung Matthias Gleisner

Um 9 ½ Uhr wurde zum gemeinsamen Kirchgang auf dem Markplatz vor Gulbens Restaurant gesammelt. Daran beteiligten sich gegen 80 Vertreter mit 10 Fahnen. In der Festpredigt gedachte Pfarrer Sieg des Deutschen Tages dadurch, daß er auf die nationale Wiedergeburt des deutschen Volkes hinwies. Von der Kirche marschierte die Abordnung geschlossen nach dem Kriegerdenkmal zur Kranzniederlegung. Die 10 Fahnen senkten sich hier, während der Führer des Zuges, Hauptmann Hebestreit folgendes ausführte: Wie immer wo sich Frontsoldaten und ihr Nachwuchs treffen, halten wir es auch heute für unsere Pflicht, unserer auf dem Felde der Ehre gefallenen Kameraden zu gedenken...
Von 11 ½ bis 12 Uhr war Platzkonzert auf dem Marktplatz durch die Jetschick-Hartmannsche Kapelle, wozu sich zahlreiches Publikum eingefunden hatte. Von 12 Uhr mittags ab wurde es auf den Straßen außerordentlich lebhaft. Die einzelnen Vereine bzw. Verbände marschierten mit klingendem Spiel nach dem Neumarkt, wo sich der Festzug zum Fahnenweiheakt sammelte. Der ca. 1200 Teilnehmer, zwanzig Reiter, zwanzig Festjungfrauen und vierundvierzig Fahnen aller Arten und Farben zählende Zug marschierte nun durch die Salzmarkt- und Kreuzstraße nach dem Platz vor dem Schloßhof, wo sich bereits viele

hunderte Besucher eingefunden hatten. Einen derartigen Massenfestzug in einer solchen Buntfarbigkeit hat es in Senftenberg in den letzten Jahren noch nicht gegeben. Darin stimmten alle überein. Auf dem Podium vor dem Schloßhof hatten die Ehrenjungfrauen Aufstellung genommen. Nach dem Choral "Lobe den Herren" hielt Pastor Thiemes die Festansprache. Im Anschluß an seine zündenden Ausführungen weihte Pastor Thiemes unter Würdigung der Persönlichkeit Scharnhorsts die Fahne des Jugendbundes Scharnhorst mit dem Wunsche, daß die Träger der Fahne stets in Treue und Glauben für Gott und Vaterland handeln möchten.
Nach einem durch durch eine Ehrenjungfrau gesprochenen Prolog beendete Musik und Gesang des Deutschlandliedes den würdevollen Festakt. Daraufhin formierte sich der Festzug und zog in mustergültiger Ordnung mit drei Kapellen und den 44 Fahnen durch die Schloßstraße nach dem Marktplatze, wo er vor den Ehrengästen im Parademarsch vorüberzog. Der schneidige Vorbeimarsch dauerte eine Viertelstunde und gewährte ein glänzendes, herzerfrischendes Schauspiel. Nun ging es nach dem Schützenhausplatz, wo sich der Festzug auflöste.

Senftenberg
Aufnahme 28.06.1925
Sammlung Fred Förster

Der schöne Schützenhausgarten bot am Nachmittag ein buntbewegtes Bild. Fast alle Gattungen der vaterländischen Verbände waren hier vertreten. Die Jetschick-Hartmannsche Kapelle konzertierte in der üblichen, vortrefflichen Weise, bis es zeit zum Einmarsch in die Stadt wurde. Dieser ging pünktlich um 8 Uhr vonstatten denn es stand ja noch der große Festabend im Gesellschaftshause bevor. Der Zug bewegte sich durch die Stadt nach dem im prächtigsten Fahnen- und Girlandenschmuck prangenden Saal, der bereits von einer großen Festgemeinde angefüllt war.

Und so weiter, und so weiter... Ich habe mir erlaubt, den Bericht des Senftenberger Anzeiger vom Juni 1925 stark einzukürzen und nur die mehr oder weniger relevanten Informationen herauszupicken. Insgeheim habe ich die Hoffnung, daß irgendwann einmal mehr als diese drei Fotopostkarten bei mir auftauchen, die einen bildlichen Eindruck von jenem Deutschen Tag 1925 in Senftenberg vermitteln. Und für diesen Fall hätte ich dann auch noch gerne ein wenig textliches "Futter".
Bis es jedoch so weit ist, kann ich heute nur diese 3 Motive anbieten. Die beiden oberen stellen aus meiner Sicht den Marsch der Verbände durch die Salzmarkt- und Kreuzstraße nach dem Platz vor dem Schloßhof dar. Auch wenn im Zeitungstext von der Schloßstraße, die wir auf den Aufnahmen sehen, nicht explizit die Rede ist, können wir wohl sicher sein, daß sich das Ganze auf dieser Route in Richtung Schloß bewegte. Vor letzterem angekommen - diese Szenerie sehen wir auf der dritten Aufnahme. Wir können Pastor Thiemes, einige Ehrenjungfrauen und natürlich die Verbandsmitglieder sowie Publikum vor dem Eingang zum Schloßhof erkennen.
Wie angedeutet, könnte ich mir vorstellen, daß damals eine große Anzahl von fotografischen Aufnahmen gemacht wurden - ein übliches Prozedere bei solchen Massenumzügen. Leider sind mir jedoch bislang keine weiteren bildlichen Hinterlassenschaften von diesem Großereignis zwischen die Finger geraten. Aber was nicht ist, das kann noch werden!

Neueres

256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 ♦ 239 ♦ 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres