Neueres

262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 ♦ 245 ♦ 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Senftenberg
VEB VOLKSKUNSTVERLAG REICHENBACH I.V.
Echte Fotografie 180/57
Best. Nr. 6/158
V 11 28 A 246/56 DDR
Aufnahme <= 1954
Sammlung Matthias Gleisner
Losungen! Das Thema streiften wir ja erst vor wenigen Tagen. Und ich verrate hier und heute nicht zu viel, wenn ich mitteile, daß uns diese Form der "Stadtverschönerung" zukünftig noch mehrfach beschäftigen wird. Zumindest so lange, bis ich den größten Teil der Motive zwischen 1945 und 1961 abgehandelt habe.
Jemandem wie mir, der die DDR bewusst nur in den 70ern und 80ern erlebt hat, kommt das in gewisser Weise bekannt vor, aber in den 50ern muß diese Propaganda ungleich penetranter angewandt worden sein. Oder glaubt einer, daß die Losungen auf dieser Ansichtskarte nur für den Fotografen angebracht worden sind? Stattdessen war es wohl eher so, daß irgendwo immer ein Transparent hing. Die Fotografen konnten (und wollten möglicherweise auch nicht) diesen Dingen ausweichen.
Jedenfalls haben wir auf diesem gut bekannten Motiv gleich zweimal das Vergnügen. Da die Ansichtskarte mehrfach mit unterschiedlichen Seriennummern, in denen irgendwie das Produktionsjahr eingebaut wurde, erschien, ist die Datierung der Aufnahme nicht ganz so einfach. Ich denke jedoch, daß wir uns in 1953/54 befinden. Die Losungen sind in diesem Fall leider zu pauschal, als daß sie irgendeinem konkreten Anlaß zuzuordnen wären.
Abseits der Propaganda... was sehen wir noch? Ich würde mal sagen: jede Menge Tristesse. Menschenleer und der Zahn der Zeit hatte zu diesem Zeitpunkt schon stark sichtbar an der Substanz genagt. Das Cafe Lammla, verrammelt und schon seines Dachgeschoßes beraubt. Die Fassade der Adler-Apotheke auch irgendwie sehr unansehnlich und über die Südfront des Marktplatzes mit dem mittig abgebildeten Rathaus muß man eigentlich kein Wort verlieren. Diese Perspektive hatte zu keiner Zeit irgendetwas Schönes an sich.
Im Vordergrund des Bildes erkennen wir die Hecks damaliger Fahrzeugtypen. Ich würde sagen, daß es sich ganz links um einen DKW F7 handelt. Daneben, das dürfte ein EMW 340 sein und rechts davon, das müßte ein IFA F8 sein. Ich bin mir jedoch nicht sicher. Bezüglich des ganz rechten Fahrzeugs habe ich überhaupt keine Ahnung.

Ungefähr an der gleichen Stelle, an der sich der Ansichtskarten-Fotograf positioniert hatte, fand irgendwann eine andere Form der Öffentlichkeitsarbeit statt. Zeitlich auch relativ schlecht einzuschätzen, könnte sich das Foto durchaus in der Drehe der Ansichtskarte einordnen lassen. Immerhin lernen wir aus der Abbildung, daß der Name "Weissgärber" nicht nur mit Ansichtskarten und Fotos (auch mit diesem!) in Verbindung zu bringen ist. Nein, ein Teil der Familie betrieb zeitgleich ein kleines Fuhrunternehmen!
Bezüglich der Datierung der Aufnahme kann als sicher gelten, daß sie frühestens 1949 gemacht worden sein kann. Die auf dem Möbelwagen angegebene Gottschalkstraße hieß bis Ende 1948 noch Wiesenstraße.

Senftenberger Anzeiger (Juli 1949)
Falsche Telefonnummer!
Senftenberg
Foto-Weissgärber
Senftenberg N/L
Bahnhofstr. 19
Reg.-Nr. 3 - Ruf 307
Aufnahme <= 19??
Sammlung Matthias Gleisner

Diese, unlängst bei mir eingeflogene Einladung aus dem Jahre 1920 nehme ich zum Anlaß, motivtechnisch eine schon lange nicht mehr beleuchtete Ecke Senftenbergs zu besuchen. Wobei... zum Zeitpunkt des avisierten gemütlichen Beisammenseins, befand sich der Gasthof zum Damhirsch noch in Jüttendorf. Der Einladungstext und auch das nachfolgende Inserat aus dem Einwohnerbuch (1914) sind diesbezüglich präzise.

Senftenberg
Senftenberg
Verlag Rob. Lehmann, Thamm-Senftenberg
6369
Aufnahme <= 1915
Sammlung Fred Förster
Senftenberg
Fr. Kachel, Senftenberg, N.-L.,
Fernruf 466
2127
Aufnahme <= 1930
Sammlung Fred Förster
Leider verfüge ich aktuell über keine (neue) Ansicht des Lokals, die annähernd auf den Februar 1920 passt. Stattdessen präsentiere ich einerseits eine bereits bekannte Ansicht, die spätestens 1915 angefertigt wurde. Andererseits kann ich ein bislang sicher weitläufig unbekanntes Motiv zeigen, welches zwischen 1924 und 1930 aufgenommen worden ist. Bei dem 1924 bin ich mir deshalb so sicher, da man ganz am östlichen Ende des Angers die Drogerie "Glück Auf" erkennen kann. Man muß zwar wissen, wonach man suchen soll, aber es ist unzweifelhaft jener Bau, der im Juli 1924 in Betrieb genommen wurde. Auch wenn seit Monaten ein 1905, oder gar ein "um 1900" immer dann durch die lokalen Medien geistert, wenn es um die Rekonstruktion der Drogerie und deren Umwandlung in ein kombiniertes Restaurant/Wohnhaus geht... das Haus stammt aus dem Jahr 1924! Punkt! Aus!
Doch zurück in den Februar 1920. Über besagten Buchdrucker-Ball läßt sich in der Lokalpresse der damailigen Zeit leider nichts finden. Ohnehin war ein derartige Zusammenkunft in der damaligen Zeit, da nur eines von vielen, kaum der Rede wert. Relativ sicher dürfte sein, daß dieser Buchdrucker-Ball eine der letzten Veranstaltungen im Damhirsch war, die unter dem Betreiber-Ehepaar Schönert stattfand. Anfang März verzogen Schönerts nach Rostock und verkauften den Betrieb an die Eheleute Golly, die ihrerseits für viele weitere Jahre die Geschicke des beliebten Restaurants in Händen hielten.

Senftenberger Anzeiger (Februar 1920)

Neueres

262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 ♦ 245 ♦ 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres