Neueres

309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 ♦ 292 ♦ 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 
345  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Senftenberg
Aufnahme = 09./10.07.1932
Sammlung Georg Messenbrink
Senftenberg
Aufnahme = 09./10.07.1932
Sammlung Georg Messenbrink
Senftenberg
Aufnahme = 09./10.07.1932
Sammlung Georg Messenbrink
Senftenberger Anzeiger (07.07.1932)

Senftenberg, 11. Juli.
Die Zentrale des Senftenberger Braunkohlenreviers stand am gestrigen Sonntag im Zeichen Adolf Hitlers. Nahezu 2000 seiner Anhänger der vordersten Linie waren aus dem Bereich der Standarte 52 herbeigeeilt, um im Rahmen einer machtvollen Kundgebung für den Nationalsozialismus zu zeugen. Der Aufzug der braunen Regimenter, der Umzug durch die Stadt vollzog sich in mustergültiger Ordnung und in straffer Disziplin, die weit und breit größte Anerkennung abrangen und die Größe der nationalsozialistischen Idee in überaus eindrucksvoller Form unter Beweis stellte. Reibungsloser Ablauf des umfangreichen Programms, in einzelnen Teilen über den vorgesehenen Plan hinaus, die Verpflegung von über 1900 Parteimitgliedern verrieten beste Organisation und treffliche Vorbereitung, die durch Opferwilligkeit der Bürgerschaft weitgehendste Unterstützung fand. Das taktvolle und umsichtige Verhalten der mit der Reglung des Verkehrs udn der störungsfreien Durchführung betrauten kommunalen Polizei im Einvernehmen mit der Schutzpolizei hat nicht zuletzt beitragen helfen, Reibungspunkte zu verhindern.
Die Kundgebung nahm Sonnabend durch ein Platzkonzert der Bergkapelle Grube Marga unter Leitung von Kapellmeister Br. Torn auf dem von Zuschauern dicht umsäumten Marktplatze ihren Anfang. Nach Einbruch der Dämmerung fand ein Zapfenstreich statt, den zahlreiche Begeisterte erwarteten. Ihm schlossen sich Manöverball im Schützenhause und im Gesellschaftshause an. Um 6 Uhr des Haupttages kündete der Weckruf des Sturmes 44 die Hauptveranstaltung an. Im Verlaufe des Vormittags wurde mit anschließender Besichtigung auf dem Schützenhausplatze Appell abgehalten.

Soweit der Senftenberger Anzeiger mit dem ersten Teil der Nachschau des am 9. und 10. Juli in Senftenberg stattgefundenen Nazi-Aufmarsches, der im übrigen den Reichstagswahlkampf im Kreis Calau eröffnete. Zumindest aus Sicht der Nationalsozailisten.
Die Fotos ganz oben untermalen das Ganze bildlich. Wann die Aufnahmen ganz konkret gemacht wurden, ist fraglich...
Alle drei stehen in engem zeitlichen Zusammenhang und gehen örtlich ohnehin konform. Da wir auf dem linken Foto die Bergkapelle von Grube Marga sehen, nehme ich an, daß wir hier dem Marsch in Richtung des Marktplatzes beiwohnen, auf welchem danach das oben angedeutete Platzkonzert stattfand. Während das Programm (links) vom Sonntag (10.) spricht, berichtet die Lokalpresse von einem am Samstag (9.) stattgefundenen Platzkonzert der Bergkapelle.

Was mich hierbei noch mehr verwundert ist, daß sich die Bergkapelle überhaupt zu dieser Form der Unterstützung der braunen Gesellen hat hinreissen lassen. Immerhin schreiben wir noch das Jahr 1932 und die NSDAP erreichte in den nachfolgenden Reichstagswahlen vom 31. Juli zwar starke Zuwächse, war aber noch von einer absoluten Mehrheit entfernt. Die sogenannte "Machtergreifung Hitlers" durch dessen Ernennung zum Reichskanzler fand erst am 30. Januar 1933 statt. Danach und durch die Gleichschaltung sämtlicher Lebensbereiche im Deutschen Reich hätte mich die Teilnahme der Bergkapelle nicht überrascht, im Juli 1932 jedoch schon.

Senftenberger Anzeiger (09.07.1932)

Neueres

309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 ♦ 292 ♦ 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 
345  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres