Neueres

298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 ♦ 281 ♦ 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Eine bessere textliche Untermalung zur ersten, heute vorzustellenden Ansichtskarte, als den links abgebildeten Zeitungsbericht aus dem Senftenberger Anzeiger Anfang Dezember 1932 kann man wohl nicht finden. Deshalb greife ich hier auch gerne zu, da ich zudem davon ausgehe, dass das Ansichtskartenmotiv in enger zeitlicher Beziehung zur Einweihung steht.

Wir haben via Poststempel zwar ein sicheres 1933 für diese Produktion, ich nehme hingegen an, daß der Fotograf kurz vor der Eröffnung das Haus von außen und innen quasi im jungfräulichen Zustand ablichtete.

Senftenberg
Photo u. Verlag
Günther Heydecke, Senftenberg-L.
2846
Aufnahme <= 1933
Sammlung Matthias Gleisner
In diesem Zusammenhang möchte ich auch explizit auf das heutige Update verweisen. Diese Dreibildkarte stellt quasi den "Zwillingsbruder" (selber Hersteller, Seriennummer minus 1) dar, und kann somit heute um satte 6 Jahre nach unten datiert werden.

Senftenberger Anzeiger (1932)
Senftenberg
AK_SFB 395_1
von <= 1939 auf <= 1933
Der oben genannte Gastwirt Paul Gulben starb im April 1945. Beim Beschuß durch die Rote Armee wurde er vor dem Gasthaus verletzt. Auf der nachfolgenden Flucht vor den Russen schaffte er es nur noch bis Ruhland, wo er an den Folgen der Verletzung verstarb.
Seine Witwe Hedwig führte das Lokal nach dem Kriege weiter. Irgendwann erwischte die Verstaatlichungswelle in der DDR auch die Hubertusklause und die Gaststätte wurde in die "volkseigenen Hände" der HO überführt.

AVAN-Firmen-Archiv
Senftenberg, Calau N.-L. u. Umgebung
(ca. 1947)
Auf den beiden rechts abgebildeten Ansichtskarten aus der frühen DDR-Zeit ist das Lokal natürlich auch zu sehen. Der Lack war da aber schon ziemlich ab. Auf dem zweiten Motiv noch mehr als auf dem ersten. Die Karich-Produktionen sind so ein kleines Mysterium, da alle Exemplare aus dieser Serie, die ich bislang in die Hände bekam, generell postalisch nicht gelaufen sind, wodurch eine zeitliche Bestimmung etwas schwerer fällt. Ich vermute, daß die Aufnahme ca. 1949/1950 entstand. Leider ist die Qualität suboptimal denn ansonsten hätte man vielleicht etwas aus dem Anschlag rechts am Lichtmast schlussfolgern können. Sicher ist, daß es nicht vor Januar 1949 gewesen sein kann, denn die Bezeichnungen für einige Braunkohlenwerke, die wir an diesem eigentümlichen Wegweiser links sehen, wurden erst zu diesem Zeitpunkt eingeführt. Ob dieser Wegweiser die ganze Zeit auf dem Markt stand, oder nur zu bestimmten Anlässen (Norbert Jurk untertitelt in einem seiner Bücher eine Detailaufnahme dieses Aufstellers mit Bergmannstag 1950) entzieht sich aktuell meiner Kenntnis.

Auf der dritten Ansichtskarte ist er jedenfalls nicht zu sehen. Dafür allerlei andere Propaganda... Die Aufnahme entstand um einen 1. Mai herum. Wir sehen links die Tribüne, an der die Werktätigen vorbei marschieren durften. Die Losungen, die am Haus Markt 9 angeschlagen sind, sind leider im Detail nicht zu entziffern.
Für das große Plakat im Rücken der Tribüne kann ich eine "Original-Variante" anbieten, für die ich aber bislang leider keine gesicherte Jahreszahl ermitteln konnte. Ich vermute 1952.

Senftenberg
M.Karich, Buchhandlung, Senftenberg
9007
(M 306) 10212 Z 8437
Nr. 11276
Aufnahme <= 19??
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg
ECHTE PHOTOGRAPHIE
Bestell-Nr. 27
III/18/6 A 5210/53/DDR-2-
Repro Color
Aufnahme <= 1953
Sammlung Matthias Gleisner

Neueres

298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 ♦ 281 ♦ 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres