Neueres

392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 ♦ 375 ♦ 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 
398  350  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres



In den Kommentaren der vorigen Woche wurde von mir so ein wenig Vorsicht bei der Richtigkeit historischer Messtischblätter angemahnt. Natürlich sind diese Teile das genaueste und detaillierteste historische Kartenmaterial, das wir kennen. Ganz fehlerfrei sind diese Pläne jedoch nicht! Hinzu kommt, daß solche topographischen Karten auszugsweise als Grundlage für spätere Lagepläne verwendet und dabei ergänzt wurden. Auch dies erfolgte nicht immer akkurat, weshalb es teilweise in Folge zu Fehlinformationen kam, die sich dummerweise auch noch lange hielten. Ob das im Fall der Brikettfabrik Marie III so eine Verkettung war, kann ich nicht mit Gewissheit sagen. Jedenfalls wurde diese Industrieanlage in manchen Publikationen (zum Beispiel "Brikettfabriken der Lausitz" von Friedrich Knauth, 1999) als Brikettfabrik geführt. Was sie jedoch definitiv nicht war.
Worum es dabei genau ging, dazu wurde vor ein paar Jahren von Norbert Jurk ein Artikel aus der Zeitschrift des Vereines deutscher Ingenieure ausgegraben. Ich habe mir unlängst selbst ein Original dieser Zeitschrift (Band 53, Nr. 29 vom 17.Juli 1909) zugelegt und präsentiere nachfolgend ein Faksimile desselben.

Wie nicht anders zu erwarten, ist dies nur der theoretische Unterbau zu einer Handvoll sehr seltener und teurer Ansichtskarten, die mir unlängst dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurden.
Ich hoffe, daß die Stücke im nachfolgenden sehr umfangreichen und technischen Aufsatz nicht untergehen.

Die erste Ansichtskarte offeriert einen Blick in den Tagebau der Grube Marie III, wie er oben im Text kurz angerissen und auf dem Lageplan gekennzeichnet wurde. Wir dürfen wohl davon ausgehen, daß der in Sauo allseits bekannte Fotograf Paul Kostrau tatsächlich diesen Tagebau ablichtete.
Gänzlich neu ist das Motiv nicht. Wir kennen es schon als Bestandteil einer 3-Bildkarte. Ob die restlichen zwei Abbildungen dieser Produktion auch "in groß" erschienen, kann ich derzeit nicht beantworten. Der Verdacht liegt zumindest nahe.

Senftenberg

Senftenberg
Paul Kostrau, Photograph,
Sauo b. Senftenberg N/L.
Aufnahme <= 1930
Sammlung Detlef Krumm

Senftenberg
B.8604.
Aufnahme <= 1910
Sammlung Detlef Krumm

Senftenberg
B.8602.
Aufnahme <= 1910
Sammlung Detlef Krumm
Im Zeitschriftenaufsatz werden wir bildlich schon mit der Beladestation der Grube Marie III vertraut gemacht. Die beiden Ansichtskarten zeigen die selbe Anlage aus unterschiedlichen Blickrichtungen. Auf dem rechten Stück kann man sehr gut die erwähnte Kettenbahn erkennen. Diese ist auch auf dem linken Motiv im Hintergrund zu sehen, wobei die Gesamtabbildung stärker auf die Gebäude im Vordergrund, die Werkstatt und das Magazin, abstellt.

Das was wir oben in einigen Schnittzeichnungen sehen, erhalten wir auf der Ansichtskarte rechts "in natura". Die hier abgebildete Entladestation der Brikettfabrik Marie I (für alle die, die es nicht bemerkt haben: wir sind mittlerweile in Reppist angelangt) ist dieselbe, wie auf dem Foto (Fig. 19) innerhalb des Zeitschriftenaufsatzes zu sehen. Dort jedoch aus der Gegenrichtung.
Ja wir sehen sogar den Typ E-Lok (Siemens-Schuckert) mit seinen zehn 20t-Waggons, exakt wie es im Text beschrieben und bebildert wurde.

Senftenberg
B.860?.
Aufnahme <= 1910
Sammlung Detlef Krumm
Auch ein Blick auf die Rückseiten der drei Ansichtskarten mit den Industriemotiven, die ohne Zweifel zu einer Serie gehörten, lohnt sich.

Es wird damit möglicherweise ein Grund für die Seltenheit dieser Stücke aufgedeckt. Es handelte sich nämlich mitnichten um normale Ansichtskarten, sondern vielmehr um Informationsmittel im Geschäftsverkehr der Anhaltischen Kohlenwerke mit den Beziehern ihrer Produkte.
Der Vorduck auf der Kartenrückseite wurde handschriftlich mit den jeweiligen Angaben ausgefüllt und die Karte daraufhin via Post an den entsprechenden Kohlenhändler o.ä. versandt um die Warenlieferung per Bahn anzukündigen.

Es ist anzunehmen, daß von diesen Karten eine beträchtliche Anzahl verschickt wurde. Die wenigsten davon dürften aber 100 Jahre später noch existieren. Wahrscheinlich wurden die meisten nach Erhalt der avisierten Kohlenlieferung vernichtet. Leider!

Neueres

392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 ♦ 375 ♦ 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 
398  350  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres