Neueres

121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 ♦ 104 ♦ 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Mit Hilfe zweier Motive von Wesenfeld v.3 zu Wesenfeld v.4...

Senftenberg
Aufnahme <= 1939
Sammlung Inge Franz-Langer
Links sehen wir eine Fotografie von der ich überzeugt bin, dass sie unmittelbar vor den Abrissarbeiten der Wesenfeld-Version 3 gemacht wurde. Wenn ich mir die Löcher im Dach so betrachte, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass man die nicht schleunigst repariert hätte, wenn man das Gebäude noch ernsthaft hätte weiter nutzen wollen
Senftenberg
Vor einiger Zeit stellte ich eine ähnliche Fotografie des Hauses vor, die zeitlich in denselben Rahmen passt. Aufhänger meiner Recherchen war damals das Plakat im Schaufenster, welches eine Sportveranstaltung bewarb. Dieses erkennen wir auf dem heutigen Motiv ebenfalls.
Senftenberg
E. Weißgärber,
Senftenberg N.-L.
19554
Aufnahme <= 19??
Sammlung Inge Franz-Langer
Ich stehe mittlerweile auf dem Standpunkt dass es sich bei dieser Sportveranstaltung um ein Ereignis handelt, für das auch im Senftenberger Anzeiger Reklame gemacht wurde (siehe rechts) und das zeitlich zum Beginn der Umbauarbeiten passen könnte.
Wenn dem so wäre, befänden wir uns bildlich Anfang März 1939. Über den genauen Beginn der Abrissarbeiten liegen mir derzeit keine sicheren Daten vor. Sicher ist jedoch , dass Anfang November 1939 der Neubau, den wir auf der rechten Postkarte sehen können, seiner Bestimmung übergeben wurde. Und ich denke, dass sieben Monate eine durchaus realistische Zeit sein könnten.
Interessanterweise verfügen wir über Fotos aus der Bauphase, die ein wenig den Fortschritt der Arbeiten dokumentieren...
Senftenberger Anzeiger (1939)

Senftenberger Anzeiger (1939)

Erst die zweite und doch schon die letzte Ansicht des Bergbauhauses. Zumindest sind mir keine weiteren Motive bekannt, die in den Zeitrahmen bis 1945 fallen. Das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass da nichts mehr existiert. Ich lasse mich gern überraschen!
Nach dem Krieg war das Gebäude weiterhin Motivgeber für die eine oder andere Ansichtskarte. Die Perspektive war dabei zumeist dieselbe wie bei dem heutigen Exemplar.

Verlag: G.R. Ziethe,
Papierhdlg., Senftenberg N.-L.
Ges. gesch.
Echte Photographie
5.
Aufnahme <= 1927
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg

Diese Ecke der Kreuzstrasse hatten wir so auch noch nicht. Gut 50 Jahre nachdem diese Aufnahme gemacht wurde, drückte ich mir als Halbwüchsiger die Nase an der Vitrine mit den Modelleisenbahnen platt, die zu DDR-Zeiten unter anderem in diesem Laden verkauft wurden.
Heute beherbergt das Haus ein Floristikfachgeschäft.
Senftenberg
Aufnahme <= 1926
Sammlung Wilhelm Petsch

Leider wieder die alte Otto-Rechnitz-Tour... Abbildungen in Briefmarkengrösse! Während die Abbildung links oben allgemein bekannt ist, hätte ich die anderen beiden nur zu gern auch einmal als Einzelbildkarte in der entsprechenden Grösse gesehen. Aber vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder und es existieren noch grössere Versionen. Vom rechten Motiv halte ich das sogar für wahrscheinlich.
Da wäre dann auch die darauf enthaltene Katze besser erkennbar!

Senftenberg
Postkarten Versandhaus Otto Rechnitz,
Cottbus
Aufnahme <= 1901
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
AK_SFB 597_1
von <= 1927 auf <= 1925

...dieses Motiv lässt mir einfach keine Ruhe. Mittlerweile habe ich im Senftenberger Anzeiger Hinweise darauf gefunden, dass Moritz Krüger zwischen Juli und November 1925 den Verkauf in einem Ausweichquartier an der Rathausecke durchführte. Zählt man Eins und Eins zusammen und nimmt das bislang angesammelte Bildmaterial hinzu, kommt man zu dem Schluss, dass der Laden in dieser Zeit umgebaut wurde und sein heutiges Äußeres erhielt. Damit müssen sämtliche Aufnahmen, die das Geschäft in seiner ursprünglichen Form zeigen, vor Mitte 1925 angefertigt worden sein.

Senftenberg, 27.Nov. - Die Tucher-Bierstuben "Zum weißen Hirsch", Inhaber Hermann Lehmann, haben eine Erweiterung erfahren. Der rührige Wirt hat aus dem früheren Laden ein schmuckes "Tucherstübel" machen lassen, dessen Einweihung gestern stattfand. Der neue Raum bietet etwa 35 Sitzgelegenheiten. Sein Inneres wirkt sehr anheimelnd. Da ist in der Mitte ein großer, grüner Kachelofen, der behäbig auf die ihn herumstehenden Tische mit den kunstvoll geschnitzten Stühlen herabblickt.
Die Wände sind mit brauner Holztäfelung versehen und mit Holzschnitzereien verziert, die alle möglichen Figuren darstellen. Das Licht verbreiten drei hölzerne Kronleuchter, ebenfalls kunstvoll geschnitzt und gedrechselt. Das Ganze ist ein wirklich gemütliches "Tucherstübel", das die Gäste des "Weißen Hirsches" sehr anheimeln wird. Der Tucherwirt, Herr Lehmann, wird selbstverständlich, wie bisher, durch gute Küche und gutgepflegten "Tucherstoff" dafür sorgen, daß die Zufriedenheit der Besucher des "Tucherstübels" auch weiterhin bestehen bleibt.
Senftenberger Anzeiger (1925)
Senftenberg
Fr. Kachel, Senftenberg, N.-L.,
Fernruf 466
2254
Aufnahme <= 1927
Sammlung Fred Förster
Senftenberg
Fr. Kachel, Senftenberg N./L.
Tel. 466
Groß-Räschen, Tel. 65
P3564 24
Aufnahme <= 1925
Sammlung Norbert Jurk
Senftenberg
Foto Kunst-Verlag Paul Bäcker,
Halle a.S.
Bäcker-Ansichtskarte
Aufnahme <= 19??
Sammlung Georg Messenbrink

Neueres

121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 ♦ 104 ♦ 103 102 101 100 099 098 097 096 095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres