Neueres

218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 ♦ 201 ♦ 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Ich kann die Enttäuschung der meisten Betrachter förmlich spüren... "Schon wieder das Schloss!"
Aber he, so schlimm ist das nun auch nicht! Erstens sind die heutigen Exemplare bis auf Weiteres die letzten Ihrer Art und zweitens sind fünf davon komplett neu und teilweise nicht einmal so uninteressant. Let's go!

Beginnen wir mit dem Motiv, das wir schon kennen. Und das nicht bloß einmal, sondern wir erhalten heute die vierte Inkarnation der Abbildung. Gleichzeitig dürften wir damit sehr nah an der Ursprungsfotografie sein. Alle anderen Versionen bisher wurden nachcoloriert.

Senftenberg  Senftenberg  Senftenberg

Senftenberg
Verlag: Erich Krause,
Buchhandlung, Senftenberg, N.-L.
Aufnahme <= 1914
Sammlung Matthias Gleisner
Ansichtskarte Nummer 2 sticht besonders hervor! Dabei erkennt man den wichtigsten Punkt zumeist erst, wenn man explizit darauf hingewiesen wird... Das Portal an der südlichen Front ist (noch) zugemauert! Außerdem sind auch noch die Schornsteine der im Hof befindlichen Gefängniszellen vorhanden. Mir ist bislang keine weitere Ansicht bekannt, auf der diese beiden Merkmale vorhanden sind. Die Freilegung des Rundbogentores erfolgte im Jahr 1913. Zwar fehlen konkrete Hinweise auf die diesbezüglichen Arbeiten im Senftenberger Anzeiger, dafür gab es 1913 aber diverse Erwähnungen einer "Instandsetzung" des Schlosses, wobei der Abriß der Gefängniszellen zur Sprache kam. Man geht allgemein davon aus, daß in diesem Zusammenhang auch das Portal wieder geöffnet wurde.
Senftenberg
E 1500 12
Aufnahme <= 1913
Sammlung Ekkehard Kandler
In die Zeit nach der Öffnung des Portals versetzt uns rechts abgebildete Ansichtskarte. Ansonsten ähnelt das Motiv sehr stark der Abbildung zuvor. Der Fotograf wählte lediglich einen etwas veränderten Standort bzw. spielte mit dem "Zoom". In einem späteren Jahr natürlich.
Senftenberg
Verlag von Br. Pulczynski,
Senftenberg, Lausitz
R 13419
98891
Aufnahme <= 1919
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg
Verlag von Br. Pulczynski,
Senftenberg, Lausitz
R 14534
Aufnahme <= 1920
Sammlung Fred Förster
Senftenberg
Erich Krause, Papierhandlung,
Senftenberg, N.-L.
Aufnahme <= 1940
Sammlung Ekkehard Kandler
Diese Perspektive hatten wir bislang überhaupt noch nicht! Wir erhalten einen Blick auf den westlichen Flügel des Schlosses bei Hinzugabe einer Ecke des sogenannten "Kommandantenhauses". Letzteres erfuhr wohl in seiner ganzen Geschichte eine ganze Reihe von Umbauten. Das lässt sich allein an den beiden Ansichtskartenmotiven festhalten. Der Standort des Fotografen ist in beiden Fällen nahezu identisch. Durch Übereinanderlegen der beiden Aufnahmen kann man feststellen, daß hier nicht etwa angebaut wurde, sondern daß die beiden Fenster zusätzlich eingebaut wurden. Die kleine Seitentür verschwand und dafür kam ein Schornstein hinzu.

Eine aktuelle Aufnahme aus einer ähnlichen Position zeigt weitere Differenzen auf.

November 2015

Das Fachwerk ist nunmehr offen sichtbar und nicht überputzt wie in vergangenen Zeiten. Auch das Dach besitzt mittlerweile ein Gaube. Wahrscheinlich kam diese erst nach dem Zweiten Weltkrieg ins Spiel. Im März 1945 soll eine deutsche Transportmaschine vom Typ Junkers JU-52 ("Tante Ju") direkt in das Kommandantenhaus gestürzt sein. Der Fakt an sich ist unstrittig, da bildlich festgehalten (siehe unten). Allein über den genauen Zeitpunkt streiten die Gelehrten, da verlässliche Angaben dazu fehlen.

März(?) 1945
Generell sind Informationen zum Kommandantenhaus eher spärlich erhalten. Gebäude sind an dieser Stelle ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts nachweisbar, ohne daß wir jedoch Einzelheiten über deren Grundrisse erfahren. Erst Pläne von 1744/49 geben einen recht deutlichen Überblick. In seiner heutigen Erscheinung ist das Kommandantenhaus im Ober- und Dachgeschoß weitestgehend ein Neubau auf dem massiven Unterbau des 19./20. Jahrhunderts, in Anlehnung an die Wiederaufbauten von 1913 bzw. nach 1945. (aus: "Historische Festungen im Mittelosten der Bundesrepublik Deutschland" / Hans-Rudolf Neumann)

Aufnahme: Fred Förster

Der Vergleich zweier Aufnahmen, einer aus den 1970ern und einer von ca. 2000 offenbart weitere Unterschiede, die im Zuge der Restauration Anfang der 1990er eingearbeitet wurden. Für meinen Geschmack eindeutig ein Gewinn für das Haus.

Übrigens wurde das Kommandantenhaus 1913 renoviert und beherbergte danach eine Mietwohnung! Bezüglich des Fotos von 1945 würde mich interessieren, was das für eine Baracke da hinten rechts war...

Den heutigen Abschluß bildet eine Fotografie, die von ihrer Substanz "suboptimal" ist. Ich habe versucht, digital das Beste aus der Vorlage herauszuholen. Im Unterschied zu den 3 anderen Ansichten mit dieser Sichtachse, die ich heute vorstelle, bewegen wir uns hierauf zeitlich nach 1919 (der Ostflügel ist schon wieder zweigeschossig) und vor 1932 (der Aufgang ist noch immer die Erdrampe und nicht die halbbogenförmige Treppe).
Wahrscheinlich handelt es sich bei den beiden Kindern am rechten Bildrand um Schüler des Gymnasiums, welches bis 1932 im Schloß untergebracht war.

Und damit endet bis auf Weiteres das Kapitel Senftenberger Schloß. Ich möchte dennoch vorwarnen! Bei der geplanten Ausdehnung meines Betrachtungszeitraums bis zum Jahr 1961 kommt noch die eine oder andere Ansicht auf uns zu.

Natürlich hoffe ich auch, daß noch das eine oder andere Motiv "bis '45" auftaucht. Derzeit habe ich aber noch keines vor meinem geistigen Auge.

Senftenberg
Aufnahme <= 1932
Museen OSL

Neueres

218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 ♦ 201 ♦ 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres