Neueres

220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 ♦ 203 ♦ 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Senftenberg
Verlag G.R. Ziethe,
Senftenberg, N.-L.
Stengel 64320
Echte Photographie
Aufnahme <= 1929
Sammlung Fred Förster
Senftenberg
Senftenberg
Postkartenverlag Otto Lieske,
Papierhandlung, Senftenberg N.-L.
Echte Hochglanz Photographie
Erram 1822
Aufnahme <= 1932
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Aufnahme und Verlag
Kaufhaus Waldschmidt, Senftenberg
Echte Photographie
Aufnahme <= 1932
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Aufnahme <= 1945
Sammlung Georg Messenbrink
Man erkennt nicht nur an den heutigen Motiven, daß der Wochenmarkt auf dem Senftenberger Altmarkt in früheren Zeiten eine "Institution" war. Auch die Faksimiles aus dem Senftenberger Anzeiger allein aus den Monaten Juni/Juli 1929 verdeutlichen, daß diese Einkaufsmöglichkeit eine feste Größe für die Bewohner der Stadt und der Umgegend war. Nach dem Zweiten Weltkrieg schlief das Ganze wohl recht schnell ein. Gründe hierfür dürften in der angespannten Versorgungslage (man könnte auch "Mangelwirtschaft" dazu sagen) einerseits und der Zentralisierung und Regulierung der Warenwirtschaft andererseits zu suchen sein, die es den kleinen privaten Händlern schwer machten, Angebote zu unterbreiten. Ich kann mich jedenfalls an keinen Markttag zu meinen DDR-Zeiten erinnern. Auch existieren meines Wissens keine Ansichtskartenmotive aus sozialistischen Zeiten, die einen derart belebten Senftenberger Markt zeigen, wie wir es auf den vier oben aufgeführten Exemplaren erkennen können, was aber auch an einem veränderten Zeitgeschmack liegen kann. Sicher ist, daß nach der politischen Wende so langsam das Marktgeschehen wieder Einzug in unsere Stadt hielt.

Zu den einzelnen Stücken ist folgendes zu erwähnen. Das Motiv oben links hatte wir schon einmal. Die heutige Version unterscheidet sich nur durch die zusätzliche Aufschrift auf der Front und durch ein anderes Produktionsverfahren (nunmehr Echte Fotografie statt Druck). Das Exemplar rechts daneben hat im Original einige Problemzonen. Und damit meine ich nicht den dunklen Rand rechts, sondern zwei grobe Bildfehler, die in Originalgröße nicht einmal sehr stark auffallen. In der Vergrößerung wird das Dilemma jedoch offensichtlich. Es ist mir gelungen, das Ganze digital zu reparieren, so daß es dem Betrachter nicht mehr ins Auge springt.
Die Ansichtskarte links unten gehört zu einer ganzen Reihe von Motiven, die durch das Kaufhaus Waldschmidt publiziert wurde. Eine Anzahl von Stücken dieser Serie wurden bereits von mir vorgestellt, mindestens eins wird noch folgen.
Abbildung Nummer vier ist keine klassische Ansichtskarte sondern wahrscheinlich ein Weissgärber-Abzug. Auch zeitlich bewegen wir uns hierauf später als auf den restlichen Ansichten. Das erkennt man mindestens an der Form des zentralen Lichtmastes. Die <= 1945 für das Fotomotiv lässt sich höchstwahrscheinlich um 10 Jahre nach unten korrigieren. Stichhaltige Beweise dafür kann ich aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht liefern. Insgeheim vermute ich, daß die Aufnahme 1934 getätigt wurde.

Auf ein Detail, das man auf drei der vier Ansichten von Ferne erkennen kann, möchte ich noch etwas näher eingehen. Der Senftenberger Anzeiger meldete im Sommer 1928...

- Senftenberg, 26. Juli. (Moderne Plakatsäulen.) Auf der Verkehrsinsel am Marktplatz wird eine von den zur Einführung gelangenden, neuzeitlichen Plakatsäulen errichtet. Diese Säulen ruhen auf einem maßiven Fundament, an welchem zurzeit gebaut wird. Der Körper für die Klebeflächen besteht aus Zement. Er wird nach oben hin von einem Kranz vermietbarer Reklamefelder abgeschlossen, und trägt als Spitze einen Leuchtknopf. Eine gleiche Plakatsäule wird in der Nähe des Bahnhofs errichtet. Somit ist ein Anfang gemacht, die alten Anschlag- und Plakatsäulen aus dem Stadtbilde verschwinden zu lassen. Das Bekleben der Säulen befindet sich bekanntlich in der Hand der Stadt.

Damit läßt sich das Datum der rechten Fotografie (ebenfalls wahrscheinlich ein Weissgärber-Abzug) recht komfortabel nach unten abgrenzen. Auch nach oben besteht kaum Spielraum, was man zum Einen am Baufortschritt des neuen Rathauses im Zusammenspiel mit dementsprechenden Meldungen im Senftenberger Anzeiger festmachen kann. Zum Anderen gibt die Plakatierung an der Säule einen entscheidenden Tipp...
Ich präsentiere das bewusste Plakat, welches für die Ausstellung Die technische Stadt wirbt, nachfolgend etwas schärfer und zudem farbig.

Hierauf ist nunmehr sehr gut erkennbar, daß die beworbene Ausstellung in Dresden in der Zeit von Mai bis Oktober 1928 (tatsächlich vom 16. Mai - 30. September) stattfand. Man kann zwar vermuten, daß das Plakat durchaus auch noch einige Zeit nach Ende der Veranstaltung angeschlagen blieb, jedoch höchstwahrscheinlich nicht sehr lang.

Senftenberg
Aufnahme = 1928
Sammlung Norbert Jurk

Neueres

220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 ♦ 203 ♦ 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres