Neueres

273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 ♦ 256 ♦ 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Mir ist so etwas in der Vergangenheit schon einmal passiert... Die Identifizierung eines Motivs als gänzlich neu, was zur Vergabe einer neuen "Stammnummer" führt. Bei Auftauchen des rechten Ansichtskartenexemplars mußte ich nicht nur sehr weit in die Historie von www.gruss-aus-senftenberg.de gehen. Nein, ich mußte zudem auch feststellen, daß ich damals, vor mehr als 5 Jahren, scheinbar zu sehr auf abgebildete Personen und/oder Markisen fixiert war und nicht in Betracht zog, daß die Ansichtskartenproduzenten damals wahre Künstler waren, wenn es um das Manipulieren von Motiven ging.
Jedenfalls mußte ich nun feststellen, daß AK_SFB 150_1 eigentlich AK_SFB 027_3 ist und mit dem heutigen Motiv bereits die 3. Abart und streng genommen Version Nr.4 ein und desselben Motivs archiviert werden kann.

Legt man digital alle Varianten übereinander, kann man erkennen, daß sie bezüglich der Bebauung deckungsgleich sind, wofür es eigentlich nur eine logische Erklärung gibt... Es handelt sich um das gleiche Grundmotiv! Auf die abgebildeten Personen kann man also nichts geben. Ob sie überhaupt jemals in der Realität vorhanden waren?
Zumindest haben wir nun die Qual der Wahl, welche Version die schönste ist.


Senftenberg
Verlag: G.R.Ziethe,
Buch- u. Papierhandlung, Senftenberg.
Aufnahme <= 1915
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg Senftenberg Senftenberg
Die entstandene Lücke AK_SFB 150 wird sogleich gefüllt. Und dies erfolgt mit einem Exemplar, daß recht bemerkenswert ist. Erstens tauchte das Stück vor wenigen Tagen völlig aus dem Kalten auf. Die Ansicht war mir, und sicher auch den allermeisten anderen Senftenberg-Interessierten bis dato völlig unbekannt. Zweitens würde ich behaupten, daß sich das Eckhaus Bahnhofstraße 1/Markt 9 (diese Nummerierung existierte damals aber noch nicht) auf der Abbildung in den letzten Zügen seiner Errichtung befindet. Die teilweise leeren Fensterhöhlen sind für mich ein deutliches Indiz, daß wir uns definitiv in 1899, dem Baujahr des Hauses, befinden. Der Poststempel bestätigt dies zusätzlich.
Senftenberger Anzeiger (1899)
Senftenberg
Verlag: G.R. Ziethe, Senftenberg
8271
Aufnahme <= 1899
Sammlung Matthias Gleisner
Überhaupt nicht neu ist der dritte Archivzugang für heute. Ich habe schon die Effektpostkarte mit den reflektierenden Fenstern, sowie die "stinknormale" Version vorgestellt. Heute kommt eine weitere Variante hinzu. Die, mit dem eingebauten Bilderrahmen. Diese Form der Ansichtskartengestaltung war für ein paar Jahre ziemlich beliebt. Und das gilt nicht nur für Senftenberg. Motive aus unserer Stadt, die auf diese Weise dem zahlenden Publikum angedient wurden, konnte ich in der Vergangenheit bereits eine ganze Reihe vorstellen. Diese hier weicht jedoch etwas ab: Die Karte wirkt etwas "perlmuttig" und die Holzmaserung des Rahmens erscheint weniger scharf. Vielleicht ist genau das mit Brillantam gemeint? Ein Verfahren, auf welches auf der bildabgewandten Seite hingewiesen wird.
Senftenberg
Verlag: Wilhelm Brückner, Senftenberg, N.-L.
8194
"Brillantam" gesetzlich geschützt.
Aufnahme <= 1904
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg Senftenberg
Senftenberg
AK_SFB 434_1
von <= 1937 auf <= 1932
Senftenberg
AK_SFB 022_1
von <= 1931 auf <= 1929

Neueres

273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 ♦ 256 ♦ 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres