Neueres

095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 ♦ 078 ♦ 077 076 075 074 073 072 071 070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Schon wieder Koschen und schon wieder keine Datierung möglich... Diesmal hat es uns jedoch nach Grosskoschen verschlagen. Zum abgebildeten Kriegerdenkmal konnte ich bislang (im Gegensatz zum Sedlitzer vor wenigen Tagen) nichts wirklich konkretes finden.
Dann eben eine Einladung zum Pfingsttanz...

Senftenberger Anzeiger (1912)
Senftenberg
Verlag Emil Weissgärber,
Photogr., Senftenberg N.-L.
Aufnahme <= 19??
Sammlung Georg Messenbrink

AK_GMa 012_2 - die zweifarbige Variante macht deutlich weniger her, als die colorierte Version...

Verlag: Ilse-Wohlfahrtsgesellschaft m.b.H.,
Grube Ilse N.-L.
R 21192
Aufnahme <= 1922
Museen OSL
Senftenberg

Senftenberg


Die erste Postkarte aus Kleinkoschen und schon nicht datierbar. Zumindest nicht nach meiner Systematik. Ich glaube jedoch bei dem abgebildeten Fahrzeug einen Opel Olympia auszumachen und dieses Modell kam frühestens 1935 auf den Markt. Das würde bedeuten, dass die Aufnahme in jedem Fall später gemacht worden sein muss.

Ja ich gehe sogar soweit, zu behaupten, der Wagen gehörte dem Fotografen Weissgärber! Wir finden dasselbe Auto nämlich auf einer weiteren Weissgärber-Produktion von der Hammermühle. Und an Zufälle glaube ich nicht.

Senftenberg
E. Weißgärber, Senftenberg / N.L.
I 3529 38
Aufnahme <= 19??
Sammlung Norbert Jurk

Aus dem "Senftenberger Anzeiger" (1911)
Sedlitz, 14. September. Die Enthüllungsfeier des Denkmals, welches zur Erinnerung an die Kriege 1864/66 und 1870/71 den Gründern des Deutschen Reiches vom hiesigen Krieger-Verein gesetzt wird, findet am Sonntag, 15. Oktober statt. Die Grundsteinlegung soll in den nächsten Tagen erfolgen. Das Denkmal, welches auf dem Platze unter der Friedenseiche, von einem Achteck Linden umgeben, zustehen kommt, ist ca. 4 Meter hoch und besteht aus einem über 100 Zentner schweren Findling aus dem auf Sedlitzer Feldmark gelegenen Tagebau der Grube Ilse. 26 kleinere Findlinge werden das Denkmal selbst umgeben. Die Feier wird sich zu einem größeren Feste gestalten. Da nicht nur die einheimischen Vereine, sondern auch die Brüder-Vereine der näheren und weiteren Umgebung eingeladen werden, so ist zahlreiche Beteiligung zu erwarten.

Senftenberg
Verlag C.G. Grubann,
Buchdruckerei, Senftenberg
O 47
Aufnahme <= 1912
Sammlung Erika Fischer
Sedlitz, 27. September. Die Einweihungsfeier des Krieger-Denkmals des hiesigen Kriegervereins ist auf Sonntag, den 15. Oktober d.J., anberaumt und für dieselbe folgende Festordnung entworfen:
Sonnabend, 14. Oktober, abends ½9 Uhr: Zapfenstreich und Fackelzug; Sonntag, 15. Oktober: früh Reveille, vormittags Einholung der teilnehmenden Vereine, ½12 Uhr Verlosung der Reihenfolge im Festzuge, mittags 12 Uhr Antreten zum Festmarsch, mittags 12½ Uhr Abmarsch nach dem Denkmalsplatz, dortselbst Weiheakt und Parademarsch. Dann erfolgt Auflösung des Festzuges, Konzert und kameradschaftliches Beisammensein sowie abends Tanz in beiden Sälen des Orts. - Hoffentlich wird den ergangenen Einladungen recht zahlreich entsprochen, denn es wird nichts versäumt, was das Fest verschönern kann.

Sedlitz, 27. September. Am vergangenen Freitag abends fand die Grundsteinlegung für das vom Krieger-Verein geplante Denkmal statt, woran sich die geladenen Ehrengäste, sowie eine Anzahl Mitglieder des Vereins beteiligten. Nachdem Herr Lehrer Liebelt die Vereinsgeschichte, welche als Urkunde dem Denkmal beigefügt wurde, verlesen hatte, hielt Herr Pastor Petrick eine Ansprache, welche von der Wiedergeburt des deutschen Reiches handelte und in ein begeistert aufgenommenes Hoch auf Se. Maj. Kaiser Wilhelm II. ausklang. Hierauf erfolgten die mit den besten Wünschen begleiteten üblichen 3 Hammerschläge von Vertretern der Verwaltungen und Industrie. Die schlichte, aber vom patriotischen Geiste durchwehte erhebende Feier schloß mit einem kräftigen Hurra auf das deutsche Vaterland, und folgte dann noch ein gemütliches Beisammensein im Zahn'schen Gasthofe.

Sedlitz, den 16. Oktober. Die feierliche Enthüllung seines Kriegerdenkmals konnte gestern der hiesige Kriegerverein begehen. Der Ort war hierzu von fleißigen Händen aufs schönste dekoriert, ca. 30 Ehrenpforten boten den Gästen ein "Herzlich Willkommen!" Trotz des trüben und windigen Wetters hatte sich eine überaus stattliche Anzahl auswärtiger Festteilnehmer zu dieser Feier eingefunden. Eingeleitet wurde dieselbe durch Fackelzug am Vorabend, während der Festmorgen mit Reveille begann. Im Laufe des Vormittags wurden die aus der Umgegend eingetroffenen Vereine empfangen und mit Musik ins Dorf geleitet. Nachdem die Reihenfolge im Festzuge durch Verlosung festgestellt war, sammelten sich die Teilnehmer gegen 1 Uhr in der Schlesischen Straße zum Antreten. Der Festzug faßte über 600 Personen. Unter Vorantritt eines Korps von Spielleuten und Ehrenjungfrauen, von denen ein Teil wendische Tracht angelegt hatte, sowie 27 Vereinen mit 17 Fahnen in Bewegung. Am Denkmal angekommen, begrüßte der Vorsitzende des Vereins, Herr Hainsch, die Erschienenen, besonders aber die Ehrengäste, und dankte für das allseitige zahlreiche Erscheinen. Hierauf schritt man zur Verteilung der Liedertexte zum Feldgottestdienst, welcher mit dem allgemeinen Gesange: "Vater, kröne Du mit Segen" begann. Die Festpredigt hielt Herr Pastor Petrick und legte er derselben die Worte: "Sei getreu bis in den Tod" zugrunde. Er sprach über die in jetziger Zeit in allen Gauen Deutschlands stattgefundenen patriotischen Gedenkfeiern, wie den Gründern des Deutschen Reiches in patriotischer Gesinnung überall Denkmäler als Sinnbilder deutscher Treue gesetzt worden seien. Er gedachte auch der im Feldzuge gefallenen Helden und erbat Gottes Segen für unser deutsches Vaterland. Die schöne, von religiösem Patriotismus durchdrungene Predigt endigte mit einem Vaterunser. Hierauf sangen die vereinigten Männerchöre das altniederländische Dankgebet. Dann ergriff Herr Oberleutnant Haellmigk das Wort zur Weiherede. Er sprach über Denkmäler im allgemeinen und das hiesige Kriegerdenkmal im besonderen und betonte, daß dasselbe eine Widmung den Gründern des deutschen Reiches, eine Erinnerung an die großen, ruhmreichen Tage und eine Mahnung zur Nacheiferung an die Lebenden und kommenden Geschlechter sein möge, daß jeder Deutsche, wenn es not tut, Gut und Blut fürs Vaterland einsetzen müsse. Unter Ehrensalven fiel nun die Hülle, und der Redner übergab das Denkmal der Gemeinde und brachte Sr. Majestät, dem obersten Kriegsherrn, ein Hoch aus, das begeisterten Widerhall fand und die Nationalhymne auslöste. "Wir grüßen dich, du Land der Kraft und Treue" ertönte nun der Gesang der Männerchöre und Herr Lichtenberger forderte zu einem Hoch auf den Sedlitzer Kriegerverein auf, in welches ebenfalls voll eingestimmt wurde. Jetzt sprach Fräulein Pauline Pilopp in ausdrucksvoller Weise einen schönen Prolog, worauf die Niederlegung der von den Vereinen gewidmeten Kränze erfolgte. Es stifteten die Kriegervereine Sedlitz, Bückgen, Grube Ilse, Sorno-Rosendorf, Reppist, Senftenberg, Kleinräschen, Lieske, Dobristroh, Großpartwitz, Dörrwalde, Großräschen, Allmosen, sowie die Sedlitzer Vereine Radfahrer-Verein, Unterstützungsverein und Turn-Verein "Gut Heil" Kränze, welche mit markigen Sinnsprüchen überreicht wurden, wobei der Spruch des Bückgener Vereins besonders hervorgehoben sei. Nachdem Herr Hainsch seinen allseitigen Dank ausgesprochen hatte, folgte der Umzug durch den Ort, die Ehrengäste und Ehrenjungfrauen nahmen nochmals am Denkmal Aufstellung und ließen die Vereine im strammen Paradeschritt vorbeidefilieren. Dann löste sich der Festzug auf und die Vereine und andere Gäste begaben sich zu kameradschaftlichem Beisammensein bei Musik und Tanz in die beiden Gasthöfe des Ortes, und acht Veteranen des Vereins wurden noch ganz besonders durch Überreichung von Ehren-Urkunden ausgezeichnet. Allen Teilnehmern wie auch der Sedlitzer Einwohnerschaft wird das prächtig verlaufene Fest noch lange Zeit eine schöne Erinnerung sein.


Ich frage mich, was es mit den "Rallyestreifen" an dem Kahn auf sich hat. Dass sie nachträglich bei der Colorierung der Karte hinzugefügt wurden, kann ich wohl ausschliessen. Es gibt weitere Ansichten von der Hammermühle wo dieser (oder ein weiterer) "Zebra-Kahn" zu sehen ist.

Photogr. u. Verl. v. Rud. Käding,
Senftenberg N-L.
G9383 14
Aufnahme <= 1909
Sammlung Theodor Restel
Senftenberg

Es hat wirklich bis zum heutigen Tage gedauert, dass ich endlich eine Ansicht des Wasserturmes präsentieren kann. Dafür ist es auch eine sehr schöne!

Verlag: Starke & Sachse, Grossenhain
1019|26
Aufnahme <= 1914
Sammlung Fred Förster
Senftenberg

Nachdem wir uns in den vergangenen 7 Tagen mehrheitlich im Senftenberger Stadtgebiet herum getrieben haben, ist es mal wieder Zeit den umliegenden Ortschaften einen Besuch abzustatten. Dies wird uns für die kommende Woche beschäftigen.
Den Anfang macht eine dieser seltenen (und teuren) Ansichtskarten aus Sauo.
Das darauf abgebildete "Publikum" passt auch hervorragend zum heutigen Muttertag.
Alles Gute Mutti!

Ob die abgebildeten Damen etwas mit dem im folgenden Inserat erwähnten Frauenunterstützungsverein zu tun hatten ist nicht überliefert.

Senftenberger Anzeiger (1926)
Senftenberg
Verlag Max Zibell
Kunstanstalt, Berlin N. 58,
Danzigerstr. 93
6585 95 509E
Aufnahme <= 1927
Sammlung Irene Uhlmann

Neueres

095 094 093 092 091 090 089 088 087 086 085 084 083 082 081 080 079 ♦ 078 ♦ 077 076 075 074 073 072 071 070 069 068 067 066 065 064 063 062 061 060 059 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres