Neueres

147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 ♦ 130 ♦ 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Ich hatte schon mehr als einmal leicht ironisch auf die Tatsache hingewiesen, dass man in der einen oder anderen Publikation die Leser mit dem Fakt überraschen möchte, dass Senftenberg einst nicht nur ein Kino besass, sondern zwei. Für historisch Interessierte und regelmäßige Besucher von www.gruss-aus-senftenberg.de ist das natürlich ein alter Hut! Genauso wie der Umstand, dass es neben dem Passage-Theater und dem Capitol (das ist das 2.) auch noch diverse andere Örtlichkeiten gab, an denen Filmvorführungen stattfanden.
Dass es dennoch viele gibt, die man mit diesen Informationen beeindrucken kann, liegt daran, dass ausschliesslich das "Passage-Theater" nach Ende des 2. Weltkriegs weiter bestand. Das "Capitol" am Senftenberger Neumarkt bekam in den letzten Kriegstagen einen oder mehrere Bombentreffer und wurde dabei so stark beschädigt, dass ein Wiederaufbau nicht mehr in Erwägung gezogen wurde.
Soweit die Theorie. Ein bildlicher Beweis für die Existenz des Capitols konnte nach meinem Wissensstand bislang nicht erbracht werden. Bis heute!
Die Fotos, die ich heute vorstellen möchte, sind der Beleg dafür, dass im Gebäude des Stadtkellers tatsächlich ein Kino mit allem Drum und Dran installiert war. Es handelte sich also nicht nur um einen Kneipensaal, in dem sporadisch Filme zur Aufführung gelangten. Nein, das Capitol hatte sogar ein vernünftiges Entree, welches mit entsprechender Reklame um zahlende Zuschauer warb.
Eben jenen Eingangsbereich kann man auf den nachfolgenden Privatfotos sehen, wobei ich zunächst nicht hundertprozentig sicher war, dass es sich hierbei tatsächlich um den Stadtkeller handelt. Anhand der wenigen Ansichten des Gebäudes, die ich bislang hier versammelt habe, kann man dies nämlich nicht mit Sicherheit sagen.
Ausgerechnet ein Foto des zerstörten Stadtkellers bringt Gewissheit. Der Eingang rechts muss in späteren Jahren verändert, sprich: aufgestockt, worden sein und man erkennt deutliche Parallelen zu den heute vorzustellenden Aufnahmen.
Die Fotos selbst sind alle von der gleichen Machart und deshalb in Summe wenig erhellend. Nichtsdestotrotz dürften die Aufnahmen Unikate darstellen und so noch nie gezeigt worden sein. Anhand der beworbenen Filme lassen sich die einzelnen Aufnahmen auch relativ komfortabel und genau datieren.

Senftenberg
Aufnahme = 01.1937
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Aufnahme = 10.1936
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Aufnahme = 10.1937
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Aufnahme = 02.1937
Sammlung Matthias Gleisner
Aufnahme = 11.1936
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg

Innenansichten des Capitol-Entrees
(Sammlung Matthias Gleisner)
Wer übrigens wissen möchte, wie sich unsere (Ur-)Großeltern filmtechnisch unterhalten liessen, kann (dem Internet sei dank) im Folgenden mal mehr oder weniger intensiv in die fünf heute genannten Filme hineinschnuppern...

Senftenberger Anzeiger (1936/1937)

Der Mehrzahl von Abbildungen des Gerichtsgebäudes ist eines gemein: sie wurden alle aus mehr oder weniger derselben Position aufgenommen. Dies hat wohl ursächlich damit zu tun, dass man das gesamte Gebäude nur aus einer einzigen Sichtachse "unverbaut" vor die Linse bekommt. Dies gilt für professionelle Ansichtskarten, wie auch für das Privatfoto aus dem Jahr 1940, welches ich heute zusätzlich vorstelle.

Senftenberg
Verlag Schöning & Co., Lübeck
63454
Aufnahme <= 1940
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg
Aufnahme <= 1940
Sammlung Matthias Gleisner

Das linke Postkartenbild könnte durchaus einige Jahre früher als 1940 aufgenommen sein. Der Lichtmast, der auf dem rechten Foto sichtbar ist, fehlt hier. Dies kann aber auch durch geschickte Standortwahl bewerkstelligt worden sein. Der Lichtmast stand schon 1938 an dieser Stelle, wie wir den Bildern des nachfolgenden Beitrags des Senftenberger Anzeiger entnehmen können...

Senftenberger Anzeiger (1938)

Während genauer Ort und auch das Jahr der heutigen Aufnahme derzeit nicht bestimmbar sind, können wir sicher davon ausgehen, dass wir es hier mit "etwas aus Senftenberg" zu tun haben.
In der Vergrösserung wird auf dem heute historisch anmutenden Spritzenwagen die Aufschrift Senftenberg 1886 erkennbar. Auch der erste Mann an der Spritze ist beileibe kein Unbekannter mehr...
Oberbrandmeister Wilhelm Kaiser, der bislang auf nahezu jeder feuerwehrbezogenen Abbildung, die ich vorstellte, zu sehen ist.
Der Helmträger rechts ist übrigens Kürschnermeister Robert Herz.
Anlass des Fotos dürfte mal wieder eine der beliebten öffentlichen Spritzenproben gewesen sein.
Senftenberg
Thüringer Postkarten Verlag
Rost & Dörr Erfurt 6.
Poststrasse 142 u. Stollbergstrasse 63
Aufnahme <= 19??
Sammlung Volker Herz

Neueres

147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 ♦ 130 ♦ 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres