Neueres

178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 ♦ 161 ♦ 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Senftenberger Anzeiger (1944)

Senftenberg
Aufnahme <= 1907
Sammlung Matthias Gleisner
Hat man ein solches Stück im Repertoire kann man es eigentlich nur an einem 1. Januar bringen. Was ich hiermit getan habe...
Dabei war zunächst nicht einmal klar, ob die darauf enthaltene Abbildung überhaupt in mein "Untersuchungsgebiet" fällt. Bei derartigen Fotopostkarten darf man jedoch nicht lange fackeln. Und ein Postausgangsstempel aus Senftenberg ist schon einmal eine gute Basis, wenn auch keine 100%ige Gewissheit, dass es sich um ein Senftenberger Motiv handelt. So weit, so gut. Das Teil auf Verdacht käuflich erworben und nachdem es eintrudelte, ging es mit den Recherchen los. In diesem Fall kam erschwerend hinzu, dass die Fotografie reichlich unscharf ist. Dies ist wohl darauf zurück zu führen, dass man für dieses exklusive Design die grundlegende Fotografie nochmals abfotografierte. Was heute jeder Laie mittels Digitaltechnik locker hinbekommt, war vor mehr als 100 Jahren eine anspruchsvollere Aufgabe, die, wie wir sehen können, nicht jeder beherrschte.

Zurück zum Foto! Das einzige was ich auf dem Ladenschild zunächst sicher ausmachen konnte war "Müller". Naja "Müller"... das ist ja kein "Name" mehr, sondern eine "Gattung". Das Einwohnerbuch von 1914 listet sage und schreibe 38 Müllers für das in Frage kommende Gebiet, und eine gehörige Anzahl davon waren Gewerbetreibende! Je länger ich die Fotografie anstarrte um so klarer kam der Begriff "Ofensetzer" zum Vorschein, dumm nur wenn der letztliche Treffer - Ernst Müller aus Reppist - als Töpfermeister im Einwohnerbuch geführt wird. Für mich waren das bisher zwei unterschiedliche Gewerke, aber man lernt halt nie aus.
Durch eine Fotografie der Spremberger Strasse in Reppist aus dem Jahre 1981 (Ralf During) fügte sich dann aber eins zum anderen...

Der Kommentar zu dem mittels Pfeil markierten Haus, lautete "Töpper"-Müller. Tatsächlich handelt es sich um das gleiche Haus, wenn auch mit mittlerweile zugemauerter Ladentür, wie auf der heutigen Fotopostkarte. Das Rätsel wurde gelöst!

Dass ich nicht der Erste war, der Zuordnungsprobleme mit Ernst Müller hatte, sondern dies bereits vor einhundert Jahren passierte, ersehen wir aus nachfolgenden Inseraten aus dem Jahr 1912:

Senftenberger Anzeiger (1912)

Wir wünschen allen Freunden und Unterstützern von www.gruss-aus-senftenberg.de
ein gesundes und erfolgreiches


Senftenberg
Verlag Max Zibell Kunstanstalt,
Berlin N.58, Danzigerstr. 93
6591 95 611 A
Aufnahme <= 1929
Sammlung Helmut Ruhland
Das Umland-Archiv soll heute zwei Neuzugänge erhalten. In beiden Fällen handelt es sich um Mehrbildkarten aus dem nicht gerade üppig dokumentierten Klein-Koschen. Während wir zwei der drei Ansichten der linken Ansichtskarte bereits in etwas beschnittener Form (dafür ohne Schreibfehler ) gesehen haben, sind die beiden Motive der rechten Zweibildkarte neu. Das interessanteste davon wiederum dürfte die Abbildung der Wettigmühle sein... Ähnlich der Hammermühle, die sich dereinst auch in dieser Region befand, haben wir heutzutage immer wieder Schwierigkeiten den damaligen Standort geografisch auf heutige Gegebenheiten zu übertragen. Aus diesem Grund habe ich ein relativ aktuelles Luftbild mit einem historischen Messtischblatt verschnitten. Hierbei wird deutlich wo sich dereinst die Mühle nebst zugehöriger Bauten im Bezug zu Kleinkoschen befanden... Da wo damals das Wasser der Schwarzen Elster das Mühlrad antrieb, schwappen heute Wellen des Geierswalder Sees ans Ufer.
Senftenberg
Wilh. Koch,
Berlin-Kaulsdorf-Süd,
Waldenburgerstr. 78
7347
Aufnahme <= 19??
Sammlung Helmut Ruhland

Das Bild der Mühle auf der bislang nicht sicher datierbaren Ansichtskarte dürfte zeitlich in etwa mit dem übereinstimmen, welches in einer Annonce innerhalb des Buches Der Kreis Calau im Jahr 1937 Verwendung fand. Die Schriftart auf der Ansichtskarte spricht ebenfalls für die 1930er.


Das ging fix! Binnen einer Stunde hatte die Natur am 2. Weihnachtsfeiertag eine vorzeigbare Schneedecke für Senftenberg gezaubert.
Da bietet es sich natürlich an, ein dementspechendes Ansichtskartenmotiv zu präsentieren. Senftenberger Winterbilder auf Ansichtskarten sind per se Mangelware aber hin und wieder findet man doch noch eines. Ich gehe fast jede Wette ein, dass die zwei Personen hierauf identisch mit den beiden sind, die auf einem weiteren Motiv abgebildet wurden. Beide Karten gehören sicher einer "Serie" an, wie viele unterschiedliche Motive diese auch immer umfasste. Bislang kenne ich nur diese beiden.

Senftenberg
Fr. u. W. Brückner,
Senftenberg N-L.
60079
Aufnahme <= 1943
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Es ist gut möglich, dass nachfolgende Abbildung ebenfalls in dieser Serie erschien. In der dargestellten Version entstammt sie jedoch dem Jahrbuch des Kreises Calau 1939. Wer genau hinschaut, erkennt wiederum zwei Personen. Zufall?

Senftenberg
AK_SFB 052_1
von <= 1914 auf <= 1912

Neueres

178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 ♦ 161 ♦ 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres