Neueres

168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 ♦ 151 ♦ 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 
345  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Auch im heutigen Fall haben wir es mit einer dieser zunächst nicht datierbaren Fotopostkarten zu tun, um die es in dieser Woche geht. Überraschenderweise gelang es mir dennoch ein konkretes Datum für das Motiv zu ermitteln. Zumindest bin ich mir sehr sicher... Dazu musste ich mich von oben heranhangeln. Die erste Grenze, die ich setzen konnte, war <= 1925 vor dem Umbau von Moritz Krüger. Kurze Zeit danach konnte ich anhand von anderen Ansichtskartenmotiven das Datum auf <= 1912 drücken, da man auf der heutigen Ansicht noch den Kandelaber mit den stehenden Schirmen sehen kann. Diese Bauform verschwand zwischen Ende 1910 und 1912. Genaueres konnte ich diesbezüglich noch nicht in Erfahrung bringen. Von da wurde der Senftenberger Anzeiger weiter rückwärts nach passenden Festivitäten oder besser gesagt: Beschreibungen solcher durchforstet.
Mit dem 04. September 1910 hatten wir dann einen Treffer!
Senftenberg
Aufnahme = 04.09.1910
Sammlung Hans-Jürgen Tluste
Senftenberger Anzeiger (1910)
Ich bin mir relativ sicher, dass wir auf dem Foto dem Feldgottesdienst durch Oberpfarrer Hintersatz beiwohnen, zu welchem die Kriegervereine und die 1. Knabenklassen angetreten sind, so wie es obige Ankündigung verspricht. Liest man zusätzlich die Nachbetrachtung der Feier, die einen Tag später im Senftenberger Anzeiger erschien, dann bemerkt man einige deutliche Parallelen zwischen Text und Bild...

Senftenberg. 5. September. Zu einem glänzenden patriotischen Feste, wie es unsere Stadt wohl seit der Centenarfeier im Jahre 1897 nicht wieder erlebt hat, gestaltete sich die 40jährige Wiederkehr der Sedanfeier, verbunden mit Renovationsfeier des Kriegerdenkmals und Veteranenehrung, welche den Sonnabend-Abend und den gestrigen Sonntag in Anspruch nahm. ...
Auf dem Marktplatze war eine Kanzel errichtet, welche zum Feldgottesdienst bestimmt war. ...
Gegen 11 Uhr rückten die geladenen Vereine und Schulklassen an und nahmen auf dem Marktplatz Aufstellung; schon vorher war ein freiwilliges Feuerwehr-Detachement angerückt, welches im Verein mit dem Ordungs- Ausschuß des Kriegervereins die Absperrung entgegenkommend übernommen hatte. Die Sanitätskolonne und die Postbeamten in ihren schmucken Uniformen rückten an, sich an den Kriegerverein anschließend.
In langer Reihe standen am Rathause die ergrauten Veteranen und die zahlreichen Ehrengäste, welche unter den Klängen des Präsentiermarsches in den Festzug eintraten und nun Aufstellung zum Feldgottesdienst nahmen. Für die Aeltesten der Alten, welchen das Gehen und Stehen schwer fiel, welche aber es sich doch nicht nehmen ließen, noch einmal die erkämpfte Größe und Einheit des deutschen Reiches mitzufeiern, waren die weitgehendsten Vorkehrungen für Bequemlichkeit getroffen worden. Sie nahmen auf Stühlen in der Nähe der Kanzel Platz.
Eine unzählige Menschenmenge hatte sich angesammelt, um den großen Tag mitzufeiern. Um ½12 Uhr begann der Feldgottesdienst. Nachdem das niederländische Danklied "Wir treten mit Beten vor Gott den Gerechten" verklungen war, hielt Herr Oberpfarrer Hintersatz eine dem großen Tage entsprechende, ergreifende und an ernsten Mahnungen reiche Festpredigt. Der allgemeine Segen und der Choral von Sedan beschloß den Dankgottesdienst.
...
Senftenberger Anzeiger (1910)
Senftenberg
AK_SFB 121_1
von <= 1922 auf <= 1920

... tauchen immer dann auf, wenn es um Fotopostkarten jener Art geht, die ich in dieser Woche in zwei Etappen vorstellen möchte.
WER, WANN und WO lauten die entsprechenden Fragewörter. Das WO ist in den allermeisten Fällen relativ schnell geklärt. Das WER ist zumeist nicht von übergroßem Interesse. Die Datierung der Aufnahme, also das WANN, gehört jedoch zu den elementaren Fragestellungen meines Projekts. Ist die Karte postalisch nicht gelaufen und enthält auch die Rückseite keinerlei verwertbare Angaben wird es ganz schwer... So wie im Falle der beiden ersten Motive.
Kein Zweifel besteht daran, dass die beiden Fotos einunddieselbe Parade zeigen. Isolde Rösler, die die linke Abbildung im Buch "Alt-Senftenberg - Eine Bilderchronik" verwendete, stellte die Aufnahme in den Kontext des 2. Lausitzer Bundesschießen und 500-Jahrfeier der priv. Schützengilde Senftenberg" im August 1925. Ich habe Zweifel daran, wobei das mehr ein Gefühl als Gewissheit ist.

Senftenberg
Aufnahme <= 19??
Museen OSL
Senftenberg
Aufnahme <= 19??
Museen OSL

Ohne stichhaltige Beweise müssen deshalb die beiden Motive bis auf weiteres als nicht sicher datierbar eingeordnet werden.


Da macht uns die nachfolgende Fotografie das Leben etwas leichter. Aber auch nur weil sich auf der Rückseite der Schriftzug Erinnerung von dem 50. jähr. bestehen des Krieger-Verein zu Senftenberg N.L. im Juli 1921 befindet, dem wir ganz einfach vertrauen müssen.
"Juli 1921" war das entscheidende Stichwort und dank des Senftenberger Anzeiger können wir das Ganze noch weiter präzisieren... es dürfte sich aller Wahrscheinlichkeit um den 17. Juli gehandelt haben. Grundlage dafür ist nachfolgendes Festprogramm, welches eigentlich nur den damaligen Sonntag in Frage kommen lässt.

Senftenberg
Aufnahme = 17.07.1921
Sammlung Fred Förster
Die Nachbetrachtung zu den Festlichkeiten liest sich im Senftenberger Anzeiger wie folgt:

- Senftenberg, 18. Juli. Zu einer imposanten Feier gestaltete sich gestern das Fest des 50 jährigen Bestehens des hiesigen Veteranen- und Kriegervereins. Einem Fackelzug am Vorabend folgte am Festmorgen ein Festgottesdienst, bei dem Herr Pastor Sieg eine vortreffliche Festpredigt hielt. Nach dem Gottesdienst wurden die Gastvereine eingeholt und nach den Standquartieren gebracht. Kurz nach 1 Uhr formierte sich der Festzug. Voran das Tambourkorps des Männerturnvereins, dann die Jetschick'sche Kapelle in großer Besetzung, welche eine ausgezeichnete Marschmusik lieferte, dann ein Zug des Festvereins, dahinter die Gastvereine mit dem prächtigen Festwagen, auf dem die Veteranen von 1870/71 Platz genommen hatten. Der Festwagen wurde von Herrn Spediteur Pusch gestellt und von vier Schimmeln gezogen. Herr Gärtner Schmidt hatte die Ausschmückung in vollendeter Weise gelöst. 2 Herolde lenkten den Festwagen, dem noch ein Herold vorausritt. Den Festzug beschloß der zweite Zug des hiesigen Kriegervereins. Nach einem ausgedehnten Umzug ging es nach dem Festplatz des Schützenhauses, wo das Fest in harmonischer Weise bei Konzert, Schießen und Ball einen ungetrübten Verlauf nahm. Seitens der Gastvereine wurden dem Jubelvereine Fahnennägel überreicht. Abends fand der Einmarsch statt unter enormer Beteiligung des Publikums. Schöner konnte der Jubeltag unseres Kriegervereins nicht verlaufen.

Neueres

168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 ♦ 151 ♦ 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 
345  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres