Neueres

289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 ♦ 272 ♦ 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres



Von dieser Brikettfabrik haben wir schon die eine oder andere Ansicht im Repertoire. Teilweise aber aus einer etwas anderen Perspektive. Wobei aus meiner Sicht auch hier wieder nicht ganz klar ist, ob wir nicht eventuell zwei Brikettfabriken sehen. Ich komme auch nach sechs Jahren, in denen ich mich mit der Materie beschäftige, mit den Reppister Fabriken nicht hundertprozentig klar. Da schwirren Namen wie Anhaltische Brikettfabriken, Mariengruben, Reschkesche Brikettfabrik oder Matador umher, die doch zuweilen ein und dasselbe bezeichnen.
Den mir zur Verfügung stehenden schriftlichen Informationen, die über die Jahre hierzu erschienen, traue ich auch nicht so recht über den Weg. Alles in allem müsste das mal jemand ordentlich aufarbeiten, aber Reppist steht auf meiner Beliebtheitsskala nicht so sehr weit oben.

Senftenberg
Aufnahme <= 1926
Sammlung Norbert Jurk
Die ganzen Umfirmierungen und Namenswechsel haben natürlich mit dem langen Zeitraum zu tun, in welchem in Reppist Briketts gepresst wurden. Erschwerend kommt hinzu, dass scheinbar beide Fabriken zu irgendeinem Zeitpunkt Marie hießen. Diesen Namen kann man beispielsweise auf nebenstehendem Foto aus der Zeit der Jahrhundertwende relativ deutlich erkennen. "Briquette Fabrik Grube Marie - Gebrüder Reschke" steht über der Einfahrt des Verwaltungsgebäudes der Fabrik. Dieses Haus existierte noch bis zum Ende von Reppist.
Senftenberger Anzeiger (1901)
Senftenberg
Aufnahme <= 1904
Sammlung Klaus Hauptvogel
Ebenfalls mit Marie wird auf der rechts abgebildeten kommerziellen Ansichtskarte die andere Fabrik bezeichnet. Jedoch mit dem Zusatz 1. Der Produzent der Karte kannte sich offenbar auch nicht so recht aus, weshalb ihm das fehlende "t" bei "Reppist" bei der Qualitätskontrolle nicht auffiel. Oder es war ihm egal. Das ist aber auch nicht der einzige Schreibfehler auf dieser Produktion...

Neben dem Blick auf die Brikettfabrik erhalten wir auf der Dreibildkarte auch noch einen Einblick in den zugehörigen(?) Tagebau sowie die Abbildung einer "sozialen Einrichtung", nämlich einer mit Cantine doch recht vornehm bezeichneten Baracke. Von diesen Bauten, die doch einem eher schlichten Baustil folgten, gab es in den Betrieben sicher eine ganze Reihe. Ich erinnere mich an Abbildungen aus Grube Marga, Hörlitz oder Sauo. Nun also auch eine aus dem Dunstkreis der Grube Marie 1.

Senftenberg
Verlag Max Zibell Kunstanstalt,
Berlin N. 58, Danzigerstr. 93
6588 95 539 D
Aufnahme <= 1925
Sammlung Norbert Jurk
Und weil es so schön ist, schicke ich gleich noch eine weitere Kantine hinterher. Laut bildseitiger Aufschrift handelt es sich um die der Gewerkschaft Louise II, Meuro. Ich persönlich tendiere jedoch zu Meurostolln. Zumindest ist im Zusammenhang mit Louise II immer von Meurostolln die Rede und auch nachfolgendes Inserat aus dem Senftenberger Anzeiger verweist dort hin...

Senftenberger Anzeiger (1912)
Senftenberg
Verlag A.Porscha, Berlin
Aufnahme <= 1910
Sammlung Norbert Jurk
Wir werden wahrscheinlich nicht mehr mit Sicherheit feststellen wo genau sich diese Kantine befand. Da ich mir aber sehr viel Mühe bei der Restaurierung des Originals gegeben habe, möchte ich die ganze Arbeit aber auch nicht umsonst gemacht haben und behaupte kraft Wassersuppe: Es ist Meurostolln!

Zur Veranschaulichung nachfolgend das mir zur Verfügung gestellte Stück im Originalzustand. Die vergleichsweise groben Manipulationen an den Personen stammen nicht von mir. Sie sind bereits Bestandteil des Originals.

Neueres

289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 ♦ 272 ♦ 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 
341  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres