Neueres

434 433 432 431 430 429 ♦ 428 ♦ 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 
434  400  350  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Senftenberg
GRAPHOKOPIE H.SANDER K.G.
Berlin N 113
Echte Photographie
B 8/64
Best.-Nr. T 324
Aufnahme = 1963
Sammlung Matthias Gleisner
Senftenberg
Senftenberg
VEB BILD UND HEIMAT REICHENBACH i.V.
6/1410
V 11 28 A 1/B 142/64
Foto: Kampmann, Berlin
Aufnahme <= 1963
Sammlung Norbert Jurk
So weit ich mich zurückerinnern kann, wurde in unserer Familie immer vom "Hochhaus" gesprochen, wenn es um das oben abgebildete Gebäude ging. Und das auch ungeachtet dessen, daß es eigentlich "Hochhäusern" hätte heißen müssen, denn an dem nordwestlichen Einfallstor in die Stadt befinden sich zwei identische Bauten. Jedenfalls meinten wir mit "Hochhaus", glaube ich zumindest, immer nur das stadteinwärts linke Haus, welches die allseits bekannte Gaststätte "Stadt Senftenberg" beherbergte.
Erst vor einigen Jahren lernte ich, daß der Begriff "Hochhaus" nicht etwa eine Erfindung unserer Familie war, nein, es war vielmehr so eine Art geflügeltes Wort innerhalb der Senftenberger Bevölkerung. Darauf hätte ich natürlich auch eher kommen können, denn wenn man sich mit jemandem über "das Hochhaus" unterhielt, dann wusste der Gegenüber genau was man meinte. Selbst in einem Artikel der Lausitzer Rundschau schrieb man 1965 vom Aus für den üblichen Begriff "Hochhaus" ... für die HO-Gaststätte und das gegenüber befindliche Gebäude aufgrund fortgeschrittener Planung zur Errichtung dreier 14-Stöcker entlang des Schwarzen Weges.
Wir alle wissen, daß dies schließlich nicht realisiert wurde und erst 10 Jahre später mit dem 11-Stöcker am Senftenberger See tatsächlich ein Rivale um den Titel "Hochhaus" auf den Plan trat. 1979 kam im Wohngebiet Süd ein weiterer Titelaspirant hinzu. Ebenfalls 11-geschossig galt das Doppelhochhaus bis zu seinem Abriss 2007 als höchstes Gebäude der Stadt.
Senftenberg
Aufnahme <= 1963
Sammlung Matthias Gleisner
Wie dem auch sei, für mich ist und bleibt jenes Haus, welches wir größtenteils auf den heute hier vorgestellten Ansichtskarten bzw. Fotografien sehen the one and only Hochhaus of Senftenberg.

Senftenberg
Aufnahme <= 1963
Archiv der Stadt Senftenberg
Was gibt es also über die 5 Aufnahmen zu sagen?
Die beiden Fotos sind ja per se ziemlich selten und das Stück hier links halte ich für die früheste Aufnahme von allen. Der Grund? Man sieht hier noch nicht die beiden Außenlaternen mit der Landskron-Werbung, die wir auf allen späteren Aufnahmen erkennen können. Aufgrund der Tatsache, daß hier vorrangig das ansonsten sehr vernachlässigte rechte "Hochhaus" zu sehen ist, hat das Foto eine zusätzliche Bedeutung...
An die Verkaufsstellen (Gemüse+Getränke, Backwaren, Fleischwaren sowie Waren des täglichen Bedarfs, die man hier erahnen kann, erinnere ich mich auch noch ganz gut. Da meine Familie einige Zeit in der Straße des Bergmanns wohnte, gehörten diese Läden naturgemäß zur ersten Anlaufstelle bei der Versorgung mit dem was man für gewöhnlich so brauchte.
Senftenberg
VEB BILD UND HEIMAT REICHENBACH i.V.
6/1404
V 11 28 A 1/B 139/64
Foto: Kampmann, Berlin
Aufnahme <= 1963
Sammlung Norbert Jurk
"Straße des Bergmanns" ist das Stichwort! So ist nämlich die Ansichtskarte rechts unten betitelt. Man sieht im Hintergrund noch ein kleines Stück der HOG "Stadt Senftenberg" und mittig den Eingang zu besagtem Geschäft für die Dinge des täglichen Bedarfs. Zu meiner Zeit war dieser Eingang jedoch verschlossen. Der Zugang erfolgte von der langen Seite.
Diese Ansichtskarte gehört zu den ziemlich gut bekannten und sie ist auch heute noch relativ oft anzutreffen. Genauso wie die Ansichtskarte ganz rechts oben. Es ist anzunhemen, daß beide Aufnahmen am selben Tag gemacht wurden. Von der Karte ganz oben existiert auch eine colorierte Fassung.
Weitaus seltener zu finden ist die Ansichtskarte links oben. Dieses Motiv befand sich lange Zeit auf meiner Wunschliste wovon es nunmehr verschwinden kann.

Keine so wirklichen Erinnerungen habe ich an einen persönlichen Auftritt im "Stadt Senftenberg"...
Dieser hat aber stattgefunden! Das Foto rechts ist der Beweis. Ich muß 4 oder 5 Jahre alt gewesen sein als ich bei einer Modenschau den Catwalk auf und ab lief.