Neueres

400 ♦ 399 ♦ 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 
400  350  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres


Die in der Vorwoche angekündigten "Knaller" müssen noch warten. Stattdessen liefere ich heute vier Ansichten eines Bauwerkes, an das sich sicher die meisten noch erinnern werden. Gemeint ist die Bogenbrücke über die Schwarze Elster, welche früher im Zusammenspiel mit der unweit gelegenen Straßenbrücke zwischen Senftenberg und Buchwalde weit und breit die einzige Möglichkeit war, die Elster trockenen Fußes zu überqueren.
Heutzutage haben wir ja alle 500 Meter die Chance von einem auf das andere Ufer zu gelangen, wobei der diesbezügliche Bedarf auch erst durch die Erschliessung des Erholungsgebietes "Senftenberger See" geweckt wurde. Davor hatte man eigentlich kaum Veranlassung, den Fluß an allen möglichen Stellen zu überqueren.

Die Bogenbrücke, die im Jahr 1957 erbaut wurde, existiert in der nachfolgend dargestellten Form nicht mehr. Nach fast 50 Jahren hatte der bauliche Zustand ein kritisches Maß erreicht, weshalb sie 2005 abgerissen und im folgenden Jahr durch ein ähnliches Bauwerk ersetzt wurde. War das Original noch eine Stahlbetonbrücke so ist der Nachfolger eine kombinierte Stahl-Holz-Brücke. Die neue Konstruktion ist ebenfalls bogenförmig ausgeführt, jedoch mit einer wesentlich geringeren Steigung (Stichmaß: 37cm).

Starten möchte ich mit dem absoluten Klassiker unter den Bogenbrücken-Darstellungen. Ich glaube, es gibt nicht eine einzige historische Publikation über Senftenberg, die ohne dieses Motiv auskommt. Die Aufnahme entstand spätestens 1963 während eines Arbeitsbesuches des Berliner Fotografen Rudolf Kampmann in unserer Stadt.
Bei dieser Gelegenheit wurde eine Reihe von Fotos geschossen, die danach auf diversen Ansichtskarten veröffentlicht wurden.

Interessant an dem Motiv finde ich die Lichterkette, die unter dem Bogen entlang angebracht war. Diese sehen wir auch noch auf dem nächsten Stück, welches ebenfalls spätestens 1963 entstand, jedoch bei einem anderen Ansichtskartenvelag erschien.
Diese Produktion dürfte im Gegensatz zum ersten Stück nicht allzu bekannt sein und zeigt die ganze Szenerie aus der anderen Richtung, also flußabwärts.
Es stellt sich für mich so dar, daß besagte Lichterkette dort wohl doch von Dauer und nicht nur zu einem bestimmten und zeitlich begrenzten Zweck installiert war.

Als der zukünftige Heimatforscher Matthias G. im Frühsommer 1968 das Ganze inspizierte (siehe Einstiegsgrafik oben) war sie jedenfalls noch zu sehen.
Glaube ich zumindest.

Muß ja wohl so gewesen sein! Denn wenn man sich die nachfolgende Ansichtskarte ganz genau anschaut, erkennt man (da man ja nun weiß, wonach man suchen muß) die einzelnen Lichter immer noch. Und das 10 Jahre später. Zumindest gehe ich bislang davon aus, daß die Aufnahme ca. 1973 gemacht wurde.

Senftenberg
BILD UND HEIMAT - REICHENBACH (VOGTL.)
Echt Foto
Foto: Bild und Heimat (Darr)
V 11/50 A 1/B 189/77 01 06 11 093
Aufnahme <= 1973
Sammlung Erika Fischer
Senftenberg
VEB BILD UND HEIMAT REICHENBACH i.V.
Echt Foto
6/1402
III/18/6 A 3/63 DDR
Foto: Kampmann, Berlin
Aufnahme <= 1963
Sammlung Norbert Jurk
Senftenberg
GRAPHOKOPIE H.SANDER K.G.
Berlin N 113
Echte Photographie
B 8/64
Best.-Nr. T 317
Aufnahme = 1963
Sammlung Erika Fischer
Demzufolge müsste die vierte und letzte Aufnahme für heute vor 1963 entstanden sein, denn wir erkennen hier nichts von der Lichterkette, die wir aufgrund der kurzen Distanz zwischen Fotograf und Objekt zweifellos sehen müssten. Wenn sie denn da wäre.
Das Ganze ist zwar eine undatierte Privatfotografie aber auf Basis der "Lampen-Theorie" stufe ich das Foto in kleiner/gleich 1963 ein..
Senftenberg
Aufnahme <= 1963
Sammlung Renate Handschak

Neueres

400 ♦ 399 ♦ 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 
400  350  300  250  200  150  100  50  1  

Älteres